Ausführliches Inhaltsverzeichnis

In: Die Objektivität des Ästhetischen
Free access

Einleitung VII

1 Der anti-objektivistische Einwand in der philosophischen Tradition 1

1.1 Spinoza – der historische werttheoretische Einwand 1

1.1.1 Kurzdarstellung 1

1.1.2 Argumentation 2

1.1.3 Implikationen 4

1.1.4 Konsequenzen 6

1.1.4.1 Lösung 6

1.1.4.2 Erläuterung für den Streit 7

1.1.4.3 Wo setzt die Lösung praktisch an? 7

1.1.4.4 Ontologische Konsequenzen 7

1.1.4.5 Konsequenzen für den Gedanken von der Objektivität des Ästhetischen 8

1.2 Descartes – der historische eigenschaftstheoretische Einwand 9

1.2.1 Kurzdarstellung 9

1.2.2 Argumentation 10

1.2.3 Implikationen 13

1.2.4 Konsequenzen 16

1.2.4.1 Lösung 16

1.2.4.2 Erläuterung für den Streit 17

1.2.4.3 Wo setzt die Lösung praktisch an? 18

1.2.4.4 Ontologische Konsequenzen 18

1.2.4.5 Konsequenzen für den Gedanken von der Objektivität des Ästhetischen 19

1.3 Kant – der historische erfahrungslogische bzw. geltungstheoretische Einwand 20

1.3.1 Kurzdarstellung 20

1.3.2 Argumentation 21

1.3.3 Implikationen 23

1.3.4 Konsequenzen 27

1.3.4.1 Lösung 27

1.3.4.2 Erläuterung für den Streit 29

1.3.4.3 Wo setzt die Lösung praktisch an? 30

1.3.4.4 Nähere Konturierung des reinen Geschmacksurteils 31

1.3.4.5 Die ästhetische Erfahrung 33

1.3.4.6 Ontologische Konsequenzen 34

1.3.4.7 Konsequenzen für den Gedanken von der Objektivität des Ästhetischen 38

1.4 Zusammenfassung 42

1.4.1 Die spezifischen Konturen des Einwands 42

1.4.2 Die verschiedenen ontologischen Konsequenzen des Einwands 43

1.4.3 Die verschiedenen Auslegungen des Gedankens von der Objektivität des Ästhetischen 44

1.4.4 Die verschiedenen Verständnisse von Objektivität 45

2 Der anti-objektivistische Einwand in der gegenwärtigen philosophischen Ästhetik bzw. Kunstphilosophie 47

2.1 Mackie – der aktuelle werttheoretische Einwand 47

2.1.1 Kurzdarstellung 48

2.1.2 Argumentation 50

2.1.3 Implikationen 53

2.1.4 Konsequenzen 56

2.1.4.1 Lösung 56

2.1.4.2 Erläuterung für den Streit 57

2.1.4.3 Wo setzt die Lösung praktisch an? 59

2.1.4.4 Ontologische Konsequenzen 61

2.1.4.5 Konsequenzen für den Gedanken von der Objektivität des Ästhetischen 61

2.2 Levinson – der aktuelle eigenschaftstheoretische Einwand 64

2.2.1 Kurzdarstellung 64

2.2.2 Argumentation 65

2.2.3 Implikationen 69

2.2.4 Konsequenzen 71

2.2.4.1 Lösung 71

2.2.4.2 Erläuterung für den Streit 72

2.2.4.3 Wo setzt die Lösung praktisch an? 73

2.2.4.4 Ontologische Konsequenzen 74

2.2.4.5 Konsequenzen für den Gedanken von der Objektivität des Ästhetischen 74

2.3 Sibley – der aktuelle erfahrungslogische bzw. geltungstheoretische Einwand 75

2.3.1 Kurzdarstellung 76

2.3.2 Argumentation 78

2.3.3 Implikationen 85

2.3.4 Konsequenzen 89

2.3.4.1 Lösung 89

2.3.4.2 Erläuterung für den Streit 90

2.3.4.3 Wo setzt die Lösung praktisch an? 93

2.3.4.4 Ontologische Konsequenzen 94

2.3.4.5 Konsequenzen für den Gedanken von der Objektivität des Ästhetischen 97

2.4 Zusammenfassung 99

2.4.1 Die spezifischen Konturen des Einwands 100

2.4.2 Die verschiedenen ontologischen Konsequenzen des Einwands 101

2.4.3 Die verschiedenen Auslegungen des Gedankens von der Objektivität des Ästhetischen 101

2.4.4 Die verschiedenen Verständnisse von Objektivität 103

3 Der anti-objektivistische Impuls in der Kunst des 20. Jahrhunderts 105

3.1 Marcel Duchamps Fountain – das Readymade 106

3.1.1 Kurzdarstellung 106

3.1.2 Duchamps Fountain – ‚Argumentation‘ 108

3.1.2.1 Ausführliche Auseinandersetzung 109

(Material – Arbeit – Werk 110: Das (Aus- bzw. Er-)Wählen 110 — Das Platzieren 126 — Die Titelgebung 134 — Das Perspektivieren 138 — Das Signieren und Datieren 142 — Das Schaffen bzw. Schöpfen 145)

3.1.2.2 Fountains ‚Argumentation‘ – der anti-objektivistische Impuls 152

3.1.2.2.1 Fountain im Lichte der anti-objektivistischen Einwandsvarianten 153

(Die werttheoretische Variante 153 — Die eigenschaftstheoretische Variante 156 — Die erfahrungslogische bzw. geltungstheoretische Variante 157)

3.1.2.2.2 Was gegen die Ausdeutung von Fountain im Lichte der anti-objektivistischen Einwandsvarianten spricht 158

(Die werttheoretische Variante 160 — Die eigenschaftstheoretische Variante 161 — Die erfahrungslogische bzw. geltungstheoretische Variante 162)

3.1.2.2.3 Fountain – Der anti-objektivistischer Impuls neu gefasst 163

(Die Rolle des Objekts 163 — Vorschlag zur Neuauslegung des anti-objektivistischen Impulses 165)

3.1.3 Fountain – Konsequenzen 168

3.1.3.1 ‚Lösung‘ 168

3.1.3.2 Ontologische Konsequenzen 169

3.1.3.3 Konsequenzen für den Gedanken von der Objektivität des Ästhetischen 173

3.2 Robert Morris’ Spiegelkuben – die Installation 175

3.2.1 Kurzdarstellung 175

3.2.2 Morris’ Spiegelkuben – ‚Argumentation‘ 176

3.2.2.1 Ausführliche Auseinandersetzung 177

(Material – Arbeit – Werk 177: Material 177 — Arbeit 181 — Objekt 186 [Würfelform: Zur immanenten Strukturlogik des Objekts 187 — Maßstab, Proportion, Masse 190 — Würfel im Plural 192] — … wird letztlich doch Kunstwerk 197 [Spiegel 201 — Logik des Spiegel(n)s 202 — Reflexion auf die Logik des minimalistischen Kunstwerks 205 — Reflexion und Reflexivität 206])

3.2.2.2 Morris’ Spiegelkuben ‚Argumentation‘ – der anti-objektivistische Impuls 221

3.2.2.2.1 Morris’ Spiegelkuben im Lichte der anti-objektivistischen Einwandsvarianten 222

(Die werttheoretische Variante 222 — Die eigenschaftstheoretische Variante 223 — Die erfahrungslogische bzw. geltungstheoretische Variante 224)

3.2.2.2.2 Was gegen die Ausdeutung von Morris’ Spiegelkuben im Lichte der anti-objektivistischen Einwandsvarianten spricht 225

(Die werttheoretische Variante 225 — Die eigenschaftstheoretische Variante 225 — Die erfahrungslogische bzw. geltungstheoretische Variante 226)

3.2.2.2.3 Morris’ Spiegelkuben – Der anti-objektivistische Impuls neu gefasst 227

(Die Rolle des Objekts 228 — Vorschlag zur Neuauslegung des anti-objektivistischen Impulses 233)

3.2.3 Konsequenzen 237

3.2.3.1 ‚Lösung‘ 237

3.2.3.2 Ontologische Konsequenzen 238

3.2.3.3 Konsequenzen für den Gedanken von der Objektivität des Ästhetischen 248

3.3 Tino Sehgals This objective of that object – die ‚konstruierte Situation‘ 249

3.3.1 Kurzdarstellung 249

3.3.2 This objective of that object – ‚Argumentation‘ 250

3.3.2.1 Ausführliche Auseinandersetzung 250

(Material – Arbeit – Werk 258: Material 258 — Arbeit 259 [Konstruktion einer Situation vs. Konstruktion eines Objekts 262 — Das Objekthafte der Situation 262 — Interpreten als ‚Spiegel‘ 266 — Besucher 267 — Differenz zwischen konstruiertem Objekt und ‚konstruierter Situation‘ 270 — Wandel des Objektbegriffs 274])

3.3.2.2 This objective of that object – Der anti-objektivistische Impuls 281

3.3.2.2.1 Sehgals This objective of that object im Lichte der anti-objektivistischen Einwandsvarianten 282

(Die werttheoretische Variante 282 — Die eigenschaftstheoretische Variante 283 — Die erfahrungslogische und geltungstheoretische Variante 284)

3.3.2.2.2 Was gegen die Ausdeutung von Sehgals This objective of that object im Lichte der anti-objektivistischen Einwandsvarianten spricht 284

(Die werttheoretische Variante 284 — Die eigenschaftstheoretische Variante 285 — Die erfahrungslogische und geltungstheoretische Variante 285)

3.3.2.2.3 Sehgals This objective of that object – der anti-objektivistische Impuls neu gefasst 286

(Die Rolle des Objekts 287 — Vorschlag zur Neuauslegung des anti-objektivistischen Impulses 290)

3.3.3 This objective of that object – Konsequenzen 293

3.3.3.1 ‚Lösung‘ 293

3.3.3.2 Ontologische Konsequenzen 294

3.3.3.3 Konsequenzen für den Gedanken von der Objektivität des Ästhetischen 300

3.4 Zusammenfassung 300

3.4.1 Die spezifischen Konturen des Impulses 301

3.4.2 Die verschiedenen ontologischen Konsequenzen des Impulses 303

3.4.3 Die verschiedenen Auslegungen des Gedankens von der Objektivität des Ästhetischen 305

4 Auf dem Weg zu einer neuen Ontologie des Kunstwerks 308

4.1 Zu einigen Bedingungen einer neuen Ontologie des Kunstwerks 313

4.1.1 Minimalanforderungen 313

4.1.2 Das Kunstwerk als ein Scheinhaftes 314

4.1.2.1 Der Begriff des Scheins bei Hegel 316

4.1.2.2 Der Begriff des Scheins bei Adorno 319

4.1.2.3 Der Begriff des Scheins im Lichte der anti-objektivistischen Kunstwerke 323

4.2 Einige Konsequenzen einer Ontologie des Kunstwerks als einem Scheinhaften 328

4.2.1 Ontologie der Ko-Konstitution 328

4.2.2 Der Begriff der Autonomie 330

4.2.3 Pluralität der ästhetischen Erfahrungslogiken 331

4.2.4 Eigentümlichkeit einer Ontologie des Kunstwerks als einem Scheinhaften 333

Schluss – der Gedanke von der ästhetischen Objektivität 336

Die enge Verbindung zwischen der ‚was ist Kunst‘- und der ‚wozu ist Kunst‘-Frage 336 (Kunst als spezifische reflexive Praxis 337 — Jedes Kunstwerk realisiert seinen spezifischen Beitrag [bzw. seinen Beitrag spezifisch] 343) — Ästhetische Objektivität 346

Literaturverzeichnis 349

Abbildungsverzeichnis 357

Ausführliches Inhaltsverzeichnis 359