Die sequentielle Lücke als Strukturmerkmal des Wunderbaren

in Das Wunderbare

Um die Literatur des Wunderbaren von der realistischen Literatur zu unterscheiden, verweisen die meisten theoretischen Arbeiten auf die Verletzung der Naturgesetze. Andere Untersuchungen operieren mit kulturgemeinschaftlichen Wirklichkeitskonzepten. Beides ignoriert das literarische Faktum. Eine Orientierung am Paradigma sequentieller Möglichkeiten, die der realistischen Konvention zur Verfügung stehen, ist vorzuziehen. Hiervon ausgehend lässt sich eine spezifisch literaturwissenschaftliche Theorie des Wunderbaren entwickeln und sein Verhältnis zur realistischen Literatur erhellen.

Das Wunderbare

Dimensionen eines Phänomens in Kunst und Kultur

Reihe:

Kennzahlen

Insgesamt Im letzten Jahr In den letzten 30 Tagen
Aufrufe von Kurzbeschreibungen 38 25 4
Gesamttextansichten 1 0 0
PDF-Downloads 1 0 0