Zur Rede vom Wunderbaren in einer (post)säkularen Gegenwart

in Das Wunderbare

Am Beispiel der Rede vom Wunderbaren will der Beitrag einen ›postsäkularen‹ Fokus auf Kultur und Gesellschaft eröffnen: Einerseits haben religiöse Deutungsmuster ihre gesellschaftliche Verbindlichkeit verloren, andererseits bleiben auch substantielle Antworten auf die Krisen der Moderne offen. Der analytische Blick auf sprachliche Äußerungen verschiedener Textsorten (ein Verkündigungstext aus dem Radio, ein päpstliches Lehrschreiben, Literarisch-Poetologisches) aus dem Kontext von Religion und Wunder vermag für einige Aspekte der komplexen Konstellation von Religion in Kultur und Gesellschaft zu sensibilisieren.

Das Wunderbare

Dimensionen eines Phänomens in Kunst und Kultur

Reihe:

Kennzahlen

Insgesamt Im letzten Jahr In den letzten 30 Tagen
Aufrufe von Kurzbeschreibungen 24 15 3
Gesamttextansichten 1 0 0
PDF-Downloads 1 0 0