Autorinnen und Autoren

In: Porträtkulturen
Free access

Autorinnen und Autoren

Carolin Duttlinger (Prof. Dr.); Studium der Germanistik, Philosophie und Musikwissenschaft in Freiburg und Cambridge; 2003 Promotion; 2003–2006 Fellow in German am Wadham College Oxford; seit 2006 Associate Professor in German an der University of Oxford und Direktorin des Oxford Kafka Research Centre. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Literatur des 19. Jahrhunderts und 20. Jahrhunderts, Gegenwartsliteratur, Kritische Theorie, Fotografie und Literatur. Wichtigste Publikationen: Kafka and Photography, Oxford: Oxford University Press 2007; als Hrsg.: Franz Kafkas Betrachtung: Neue Lektüren, Freiburg i. Breisgau: Rombach 2014; Franz Kafka in Context, Cambridge: Cambridge University Press 2018; als Mhrsg.: Curiosity in German Literature and Culture after 1700, Sonderheft Oxford German Studies, Jg. 38 (2009); Walter Benjamins anthropologisches Denken, Freiburg im Breisgau: Rombach 2012; The Cambridge Introduction to Franz Kafka, Cambridge: Cambridge University Press 2013; Weimar Photography in Context: Seriality, Sequentiality, Narrativity, Sonderheft Monatshefte, Jg 109 (2017), H. 2.

Corina Erk (Dr.); Studium der Germanistik, Anglistik und Erziehungswissenschaften in Bamberg; 2015 Promotion; seit 2017 Akademische Rätin am Lehrstuhl für Literatur und Medien an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: RAF-Terrorismus in Film, Literatur und Musik, Gedächtnisforschung und Erinnerungskulturen, Lyrikgeschichte, -theorie und -analyse, Gender und Queer Studies, deutscher Gegenwartsfilm und (TV-)Serien, Roadmovies, Christian Petzolds Kino. Wichtigste Publikationen: De-/Konstruktionen der RAF im Post-2000-Kino: Filmische Erinnerungsarbeit an einem Mythos, Paderborn: Wilhelm Fink 2017; als Mithrsg.: Gegenbilder – literarisch/filmisch/fotografisch, Bamberg: UBP 2013; Die Ballade: Neue Perspektiven auf eine traditionsreiche Gattung, Würzburg: Königshausen & Neumann 2017; Systemwechsel: Identitätsfragen und Identitätsverhandlungen im ostmitteleuropäischen Gegenwartsfilm seit 1989, Marburg: Schüren 2017; „Ein Roadmovie in einem fremden Land: Zu Caroline Links Vater-Sohn-Drama Exit Marrakech“, in: Jörn Glasenapp (Hrsg.): Caroline Link, München: edition text + kritik 2016, S. 67–84; „Der Film als Wille zu Geschichte und Form: Luchino Viscontis Il Gattopardo“, in: Jörn Glasenapp (Hrsg.): Luchino Visconti, München: edition text + kritik 2017, S. 49–63; „‚On the Road Again‘: Wim Wendersʼ Roadmovie-Stil als ästhetisch-narrative Kategorie und Produktionszusammenhang“, in: Jörn Glasenapp (Hrsg.): Wim Wenders, München: edition text + kritik 2018, S. 17–37.

Jörn Glasenapp (Prof. Dr.); Studium der Germanistik, Amerikanistik und Anglistik in Göttingen; 1999 Promotion; 2006 Habilitation; seit 2010 Inhaber des Lehrstuhls für Literatur und Medien an der Otto-Friedrich- Universität Bamberg. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Film, Fotografie, Fernsehserie/-film, Intermedialität, Adaptionsforschung, Visual History, Kulturtheorie, Sigmund Freud. Wichtigste Publikationen: ‚Prodigies, anomalies, monsters‘: Charles Brockden Brown und die Grenzen der Erkenntnis, Göttingen: Wallstein 2000; Die deutsche Nachkriegsfotografie: Eine Mentalitätsgeschichte in Bildern, Paderborn: Wilhelm Fink 2008; Abschied vom Aktionsbild: Der italienische Neorealismus und das Kino der Moderne, München: Wilhelm Fink 2013; als Hrsg.: Riefenstahl revisited, München: Wilhelm Fink 2009; Michelangelo Antonioni: Wege in die filmische Moderne, München: Wilhelm Fink 2012; Dominik Graf, München: edition text + kritik 2015; Die nordische Fotografie, Marburg: Jonas 2016; Caroline Link, München: edition text + kritik 2016; Weltliteratur des Kinos, Paderborn: Wilhelm Fink 2016; Luchino Visconti, München: edition text + kritik 2017; Wim Wenders, München: edition text + kritik 2018; als Mithrsg.: Die Filmkomödie der Gegenwart, Paderborn: UTB/Wilhelm Fink 2008; Das komische Bild: Die Fotografie und das Lachen, Marburg: Jonas 2011; Susan Sontag und die Fotografie, Marburg: Jonas 2012; Zwischen Alptraum und Glück: Thomas Glavinics Vermessungen der Gegenwart, Göttingen: Wallstein 2014; Die neue amerikanische Fernsehserie: Von Twin Peaks bis Mad Men, Paderborn: Wilhelm Fink 2014; Die Lust zu gehen: Weibliche Flanerie in Literatur und Film, Paderborn: Wilhelm Fink 2017.

Felix Lenz (Dr.); Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft, Germanistik und Kulturanthropologie in Frankfurt am Main; 2005 Promotion; seit 2017 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Literatur und Medien an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg; 2005–2017 Arbeit als Lehrbeauftragter an den Universitäten Bamberg, Marburg, Frankfurt am Main, Bonn, Paderborn und Hamburg sowie an der Filmuniversität Babelsberg. Arbeit als Drehbuchlektor für die ARD Degeto, Autor, Regisseur und Cutter eigener Kurzspiel- und Experimentalfilme. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Sergej M. Eisenstein, filmischer Realismus, Übergangsrituale und Urelemente im Film, Filmdramaturgie, Genrefilm, Dominik Graf, Terrence Malick, Paolo und Vittorio Taviani, Medienkulturen der Aufklärung, Goethes Farbenlehre. Wichtigste Publikationen: Sergej Eisenstein: Montagezeit. Rhythmus, Formdramaturgie, Pathos, München: Wilhelm Fink 2008; als Mithrsg.: Sergej Eisenstein: Jenseits der Einstellung: Schriften zur Filmtheorie, Frankfurt am Main: Suhrkamp 2006; Von der Idee zum Medium: Resonanzfelder zwischen Aufklärung und Gegenwart, Paderborn: Wilhelm Fink 2019; „Urelemente und Milieu: Die Coming-of-Age-Filme von Dominik Graf“, in: Chris Wahl u.a. (Hrsg.): Im Angesicht des Fernsehens: Der Filmemacher Dominik Graf, München: edition text + kritik 2012, S. 156–180; „Dominik Grafs Ursprung als Zielpunkt: Die Fahnder-Krimis als Skizzen zu späteren Werken“, in: Jörn Glasenapp (Hrsg.): Dominik Graf, München: edition text + kritik 2015, S. 5–21; „Amerikanische Totentänze: Terrence Malicks Badlands und dessen Echo in The Tree of Life“, in: Jessica Nitsche (Hrsg.): Mit dem Tod tanzen: Tod und Totentanz im Film, Berlin: Neofelis 2014, S. 89–110; „Über die Farbenlehre zur filmischen Innovation: Le affinità elettive von Paolo und Vittorio Taviani“, in: Jörn Glasenapp (Hrsg.): Weltliteratur des Kinos, Paderborn: Wilhelm Fink 2016, S. 219–240.

Claudia Lillge (PD Dr.); Studium der Anglistik, Amerikanistik und Germanistik in Göttingen; 2005 Promotion; 2015 Habilitation; aktuell Vertretungsprofessorin an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Englische Literatur des 19., 20. und 21. Jahrhunderts mit ihren internationalen Bezügen, internationale Medienkultur und Visual Studies (Fotografie, Film, Fernsehen), Intermedialitätsforschung, Cultural and Literary Animal Studies/Environmental Humanities, allgemein Themen und Theorien der Cultural Studies (insb. Arbeit und Müßiggang, Interkulturalität, Globalität/Global Literature, Gender Studies), Komik und Komiktheorie; komparatistische und medienkomparatistische Fragestellungen. Wichtigste Publikationen: Die Brontë-Methode: Elizabeth Stoddards transatlantische Genealogie und das viktorianische Imaginäre, Heidelberg: Winter 2009; Arbeit: Eine Literatur- und Mediengeschichte Großbritanniens, Paderborn: Wilhelm Fink 2016; als Hrsg.: Ken Loach, München: edition text+kritik 2018; Tiere sehen, Marburg: Jonas 2018; als Mithrsg.: Die Filmkomödie der Gegenwart, München: UTB bei Wilhelm Fink 2008; Interkulturelle Mahlzeiten: Kulinarische Begegnungen und Kommunikation in der Literatur, Bielefeld: transcript 2008; Die neue amerikanische Fernsehserie: Von Twin Peaks bis Mad Men, Paderborn: Wilhelm Fink 2014; Arbeit und Müßiggang in der Romantik, Paderborn: Wilhelm Fink 2017.

Gerhard Paul (Prof. Dr.); Studium der Geschichte und der Sozialwissenschaften in Bonn, Frankfurt am Main und Hannover; 1975–1984 Tätigkeiten in der Jugend- und Erwachsenenbildung und beim ARD-Fernsehen; 1984 Promotion; 1990 Habilitation; 1984–1994 (Privat-)Dozent am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin; 1994–2016 Professor für Geschichte und ihre Didaktik an der (Europa-)Universität Flensburg; 2017 Ernennung zum Seniorprofessor. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Geschichte des 20. Jahrhunderts, Visual History, Sound History. Wichtigste Publikationen: Aufstand der Bilder: NS-Propaganda vor 1933, Köln: Verlag Dietz Nachf. 1990; Bilder des Krieges – Krieg der Bilder: Die Visualisierung des modernen Krieges, Paderborn: Schöningh 2004; Der Bilderkrieg: Inszenierungen, Bilder, Perspektiven der ‚Operation Irakische Freiheit‘, Göttingen: Wallstein 2005; BilderMACHT: Studien zur Visual History des 20. und 21. Jahrhunderts, Göttingen: Wallstein 2013; Das visuelle Zeitalter: Punkt & Pixel, Göttingen: Wallstein 2016; als Hrsg.: Visual History: Ein Studienbuch, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2006; Das Jahrhundert der Bilder. 2 Bde, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht 2008–2009; als Mithrsg.: Handbuch der deutschsprachigen Emigration 1933–1945, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1998; Karriere der Gewalt: Nationalsozialistische Täterbiographien, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 2004; Sound des Jahrhunderts: Geräusche, Töne, Stimmen 1889 bis heute, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2013.

Katharina Stahl (M.A.); Studium der Germanistik, Soziologie, Politik- und Medienwissenschaft in Würzburg und Bamberg. Seit 2018 Promovendin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Literatur und Medien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Arbeitsschwerpunkte: Gender und Trauma Studies.

Franziska Wotzinger (M.A.); Studium der Germanistik und Medienwissenschaft in München und Bamberg. Social Media Managerin und Spoken Word Artistin. Seit 2017 Promovendin und Lehrbeauftragte am Lehrstuhl für Literatur und Medien der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Digitalisierung, Soziale Medien, Lifelogging, Körpertheorien und Postmedialität. Jüngste Publikation: „Biografie Caroline Link“, in: Jörn Glasenapp (Hrsg.): Caroline Link, München: edition text + kritik 2016, S. 85–87.