Identität und Kommunikation europäischer Avantgarden

Vasilij Kandinskij als Galionsfigur des Sturmkreises

In: Europäische Avantgarden um 1900

Purchase instant access (PDF download and unlimited online access):

Abstract

Anfang des 20. Jahrhunderts sahen sich junge künstlerische und intellektuelle Zirkel urbaner Zentren der Moderne mit einem Gefühl des Weltverlustes und der Orientierungslosigkeit konfrontiert, das gleichzeitig zu einem Abgrenzungsdrang der als konservativ wahrgenommenen Vätergeneration führte. Das verbindende Element stellte weniger eine konkrete, gemeinsame Kunsttheorie oder gar die primäre Abgrenzung zu konkurrierenden avantgardistischen Gruppierungen dar. Vielmehr etablierte sich neben einer negativen Integration hinsichtlich des ‚Bürgertums‘ und Kunstkritikern eine performative Methode durch die Konstruktion von Galionsfiguren, die durch eine spezifische Kommunikationsweise in Periodika vermittelt wurden zur Konzeption eines Gemeinschaftsgefühls. Der vorliegende Beitrag arbeitet diesen dynamischen Prozess als spezifisch avantgardistische Kunstpraxis vor dem Hintergrund des Berliner Periodikums Der Sturm heraus: Der Herausgeber Herwarth Walden erschuf neben zentralen Sturm-Persönlichkeiten wie Oskar Kokoschka oder August Stramm mit Vasilij Kandinskij in den Jahren von 1911 bis 1914 einen zentralen Bezugspunkt des Sturmkreises. Damit erreichte er eine bildkünstlerische Konturierung seines Periodikums bei gleichzeitiger Bekanntheitssteigerung des Künstlers im europäischen Kontext. Der Sturm fungierte als kommunikatives Kulminationszentrum zur Schaffung eines Identifikationsangebotes junger Kunstschaffender mittels Annoncen, Publikationen im Sturm-Verlag, Ausstellungstourneen, Huldigungen und polemischen Protestaktionen als Werbe-Maßnahmen, die bewusst provozieren sollten und Der Sturm bis heute bekannt machten. Herwarth Walden trug maßgeblich zur Konstruktion des Künstlerbildes von dem heute weltbekannten Kandinskij in seiner europäischen Wahrnehmung bei. Waldens Verdienst ist dabei nicht abseits von zeitgenössischen Bedingungen und damit von imagologischen und nationalen Zuschreibungen zu lesen: Die Skizzierung Kandinskijs als Genie und ‚märchenhafter Russe‘ wurden funktional miteinander verbunden.