Forensik und Fiktion. Zur Geschichte von Indizien zwischen Wahr-Werden und Wahrscheinlich-Sein

in Sprache und Literatur

Abstract

The ambivalent status of circumstantial evidence has been intensively discussed since the 18th century, in both fiction and forensics. (Forensic) evidence is both hermeneutic and material – a phenomenon of ambiguity: the conclusions to be drawn from clues are generated by an amalgam of enlightened promises of objectivity and the opaque materiality of the surface. According to the forensic and juridical hope associated with circumstantial evidence, neutral things do not lie, but show (evidentia) as pars pro toto the actual facts in nuce. Yet every fact, every thing remains tied back to a closing instance, to the investigative and hermeneutic conclusions of thought: this opens the operational field of literature. Poetic dynamics enable literature to simultaneously cope with indexed ambiguity and indeterminacy, both by producing them, and by reflecting on them by means of detective-investigative self-observation.

  • AdelungJohann Christoph (1811): Grammatisch-kritisches Wörterbuch der hochdeutschen Mundart. Wien: Bauer.

  • AlewynRichard (1971): „Anatomie des Detektivromans“ in: Jochen Vogt (Hg.): Der KriminalromanBd. 2. München: UTB S. 372404.

  • AlewynRichard (1974): „Ursprung des Detektivromans“ in AlewynRichard: Probleme und Gestalten. Essays. Frankfurt a.M.: Suhrkamp S. 341360.

  • BachelardGaston (2017): Der Surrationalismus. Hg. von Monika Wulz übers. von Horst Brühmann. Konstanz: University Press.

  • BaxmannInge/FranzMichael/SchäffnerWolfgang (Hg.) (2000): Das Laokoon Paradigma. Zeichenregime im 18. Jahrhundert. Berlin: Akademie.

  • BergengruenMaximilian (2009): „Ehebrecher, Verbrecher und Liebende in E.T.A. Hoffmanns Das Fräulein von Scuderi“ in: Roland Borgardsu.a. (Hg.): Monster. Zur ästhetischen Verfassung eines Grenzbewohners. Würzburg: Könighausen & Neumann S. 219237.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • BergengruenMaximilian (2011): „Betrügliche Schlüsse, natürliche Regeln. Zur Beweiskraft von forensischen und literarischen Indizien in Kleists Der Zweikampf “ in: Nicolas Pethes (Hg.): Ausnahmezustand der Literatur. Göttingen: Wallstein S. 133165.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • BGH (1987): Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs in Strafsachen zum Verfahrensrecht in: Neue Zeitschrift für Strafrecht (NStZ) 5 (1987) S. 217222.

  • BrittnacherHans Richard (2006): „Schiller als Erzähler und Romancier. Der Geisterseher und seine Fortsetzungen“ in: Hans Feger (Hg.): Friedrich Schiller. Die Realität des Idealisten. Heidelberg: Winter S. 343365.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • CattaneoMario A. (1998): Aufklärung und Strafrecht. Beiträge zur deutschen Strafrechtsphilosophie des 18. JahrhundertsBaden-Baden: Nomos.

  • DannOtto (2002): „Kommentar“ in: Friedrich Schiller Werke und Briefe in zwölf Bänden. Hg. von Otto DannBand 7Frankfurt a.M.: Suhrkamp S. 7431074.

  • DastonLorraine (2001): Wunder Beweise und Tatsachen. Zur Geschichte der Rationalität. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  • EderAntonia (2011): „‚Welch dunkles Verhältnis der Dinge‘. Indizienlese zwischen preußischer Restauration und französischem Idealabsolutismus in E.T.A. Hoffmanns Das Fräulein von Scuderi “ in: Marion George/Véronique Liard (Hg.): Spiegelungen – Brechungen. Frankreichbilder in deutschsprachigen Kulturkontexten. Berlin: trafo Wissenschaftsverlag S. 263286.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • EderAntonia (2013): „Dynamik des Verdachts. Indizien in Kleists Hermannsschlacht und Familie Schroffenstein“ in: Hans-Richard Brittnacher/Irmela von der Lühe (Hg.): Risiko Experiment Selbstentwurf. Kleists radikale Poetik. Göttingen: Wallstein S. 245273.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • EderAntonia (2018a): „Indiz/Indizienprozess“ in: Susanne Düwell/Andrea Bartl/Christof Hamann/Oliver Ruf (Hg.): Handbuch Kriminalliteratur. Theorien – Geschichte – Medien. Stuttgart: J.B. Metzler S. 178182.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • EderAntonia (2018b): „Zur doppelten Unzeit. Asymptotisches Erzählen bei Schiller“ in: Helmut Hühn/Dirk Oschmann/Peter Schnyder (Hg.): Schillers Zeitbegriffe. Hannover: Wehrhan S. 229249.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • EiseleJörg (2004): Die Regelbeispielmethode im Strafrecht. Zugleich ein Beitrag zur Lehre vom Tatbestand. Tübingen: Mohr Siebeck.

  • FeuerbachPaul Johann Anselm von (1801): Lehrbuch des gemeinen in Deutschland gültigen Rechts. Gießen: Heyer.

  • FeuerbachPaul Johann Anselm von (1813): Betrachtungen über das Geschwornen- Gericht. Landshut: Krüll.

  • Fischer-HombergerEsther (1983): Medizin vor Gericht. Zur Sozialgeschichte der Gerichtsmedizin. Bern: Hans Huber Verlag.

  • FoucaultMichel (1994 [1975]): Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  • FoucaultMichel (2003 [1973/74]): Die Wahrheit und die juristischen Formen. Mit einem Nachwort von Martin Saar. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  • GinzburgCarlo (1983 [1979]): „Spurensicherung. Der Jäger entziffert die Fährte, Sherlock Holmes nimmt die Lupe, Freud liest Morelli – die Wissenschaft auf der Suche nach sich selbst“ in GinzburgCarlo: Spurensicherungen. Über verborgene Geschichte Kunst und soziales Gedächtnis. Berlin: Wagenbach S. 6196.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • GlobigHans Ernst/HusterJohann Georg (1783): Abhandlung von der Criminal Gesetzgebung. Zürich: Füessly.

  • GorskiGisela (1981): „ Das Fräulein von Scuderi als Detektivgeschichte“ in: MHG 27 (1981) S. 115.

  • HabermasRebekka/SchwerhoffGerd (Hg.) (2009): Verbrechen im Blick. Perspektiven der neuzeitlichen Kriminalitätsgeschichte. Frankfurt a.M.: Campus.

  • HärterKarl (2009): „Entwicklung des Strafrechts in Mitteleuropa 1770–1848. Defensive Modernisierung, Kontinuitäten und Wandel der Rahmenbedingungen“ in: Rebekka Habermas/Gerd Schwerhoff (Hg.): Verbrechen im Blick. Perspektiven der neuzeitlichen Kriminalitätsgeschichte. Frankfurt a.M.: Campus S. 71107.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • HammRainer (1998): Die Revision in Strafsachen. Berlin/New York: De Gruyter.

  • HesseBernd (2008): „Die Kriminalerzählung Das Fräulein von Scuderi als Spiegel des Richteramts E.T.A. Hoffmanns“ in: Neue Juristische Wochenschrift 61/11 (2008) S. 698704.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • HoffmannE.T.A. (1985 [1819]): „Das Fräulein von Scuderi“ in: E.T.A. Hoffmann. Sämtliche Werke in 6 Bänden. Bd. IV. Hg. von Hartmut Steinecke. Frankfurt a.M.: Deutscher Klassiker Verlag.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • HohmannHans (1996): „Gerichtsrede“ in: Gert Ueding (Hg.): Historisches Wörterbuch der RhetorikBd. 3. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft S. 770815.

  • IgnorAlexander (2002): Die Geschichte des deutschen Strafprozesses in Deutschland 1532–1846. Von der Carolina Karls V. bis zu den Reformen des Vormärz. Paderborn: Schoeningh.

  • JagemannLudwig Hugo Franz von (1975 [1854]): „Art. corpus delicti“ in ders.: Criminal-Lexikon. Nach dem neuesten Stande der Gesetzgebung in Deutschland. Leipzig: Zentralantiquariat der DDR S. 173174.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • KittlerFriedrich A. (1991): Dichter – Mutter – Kind. München: Fink.

  • KleinErnst Ferdinand (1796): Grundsätze des gemeinen deutschen und preußischen peinlichen Rechts. Halle: Hemmerde und Schwetschke.

  • KrämerSibylleu.a. (Hg.) (2007): Spur. Spurenlesen als Orientierungstechnik und Wissenskunst. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  • KrauseMarcus/PethesNicolas (2005): „Zwischen Erfahrung und Möglichkeit“ in KrauseMarcus/PethesNicolas (Hg.): Literarische Experimentalkulturen. Poetologien des Experiments im 19. Jahrhundert. Würzburg: Könighausen & Neumann S. 718.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • KraussManfred/SpenglerHans-Dieter (1998): „Indiz“ in: Gerd Ueding (Hg.): Historisches Wörterbuch der Rhetorik. Tübingen: Niemeyer S. 333351.

  • LahusenBenjamin (2013): Alles Recht geht vom Volksgeist aus. Friedrich Carl von Savigny und die moderne Rechtswissenschaft. Berlin: Nikolaische Verlagsbuchhandlung.

  • LangbeinJohn H. (1977): Torture and the Law of Proof. Europe and England in the Ancien Régime. Chicago: Chicago University Press.

  • LehmannJohannes (2015): „Faktum, Anekdote, Gerücht. Zur Begriffsgeschichte der ‚Thatsache‘ und Kleists Berliner Abendblättern“ in: DVjs 89/3 (2015) S. 307322.

  • LiebrandClaudia (1996): Aporie des Kunstmythos. Freiburg i.Br.: Rombach.

  • LocardEdmond (1930 [1920]): Die Kriminaluntersuchung und ihre Wissenschaftlichen Methoden bearbeitet von Willy Finke. Berlin: Kameradschaft Verlagsgesellschaft.

  • MetzgerJohann Daniel (1793): Kurzgefaßtes System der gerichtlichen Arzneiwissenschaft. Königsberg, Leipzig: Hartung.

  • Michels Kurt (2000): Der Indizienbeweis im Übergang vom Inquisitionsprozess zum reformierten Strafverfahren. Tübingen: Univ. Diss.

  • MittermaierCarl Josef Anton (1834): Die Lehre vom Beweis im Strafprozesse nach der Fortbildung durch Gerichtsgebrauch und deutsche Gesetzbücher in Vergleichung mit den Ansichten des englischen und französischen Strafverfahrens. Darmstadt: Heyer.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • Müller-SeidelWalter (1963): „Nachwort“ in: E.T.A. Hoffmann. Die Serapions-Brüder. Bd. 1. Darmstadt: Wiss. Buchgesellschaft S. 9991026.

  • NeumannGerhard (2002): „ ‚Ach die Angst! Die Angst!‘ Diskursordnung und Erzählakt in E.T.A. Hoffmanns Fräulein von Scuderi“ in: Roland Borgards/Johannes F. Lehmann (Hg.): Diskrete Gebote. Geschichten der Macht um 1800. Würzburg: Könighausen & Neumann S. 185205.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • NeumeyerHarald (2012): „Serielles Töten in E.T.A. Hoffmanns Das Fräulein von Scuderi “ in: Agnes Bidmon/Claudia Emmert (Hg.): töten. Ein Diskurs. Heidelberg: Kehrer S. 244252.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • NeumeyerHarald (2015): „Von der ‚wahren Kunst‘ des Verbrechens und der ‚Ungewißheit‘ der Ermittler. Giftmord in Wissenschaft und Kriminalliteratur 1730–1820“ in: Maximilian Bergengruen/Gideon Haut/Stephanie Langer (Hg.): Tötungsarten und Ermittlungspraktiken. Zum literarischen und kriminalistischen Wissen von Mord und Detektion. Freiburg i.Br.: Rombach S. 115132.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • NiehausMichael (2015): „Unwissen, Gerüchte, Literatur. Der Giftmord in den Zeiten vor der Marshschen Probe“ in: Maximilian Bergengruen/Gideon Haut/Stephanie Langer (Hg.): Tötungsarten und Ermittlungspraktiken. Zum literarischen und kriminalistischen Wissen von Mord und Detektion. Freiburg i.Br.: Rombach S. 97114.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • OgorekRegina (1986): Richterkönig oder Subsumptionsautomat? Zur Justiztheorie im 19. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Klostermann.

  • OschmannDirk (2010): „Darstellung und Gegendarstellung von Aufklärung. Handlung, Erzählung und Schein in Schillers Geisterseher“ in: Hans AdlerRainer Godel (Hg.): Formen des Nichtwissens. München: Fink S. 465481.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • PöltlRené (1999): Die Lehre vom Indizienbeweis im 19. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Klostermann.

  • ReuleckeMartin (2007): Gleichheit und Strafrecht im deutschen Naturrecht des 18. und 19. Jahrhunderts. Tübingen: Mohr Siebeck.

  • RoßhirtKonrad Franz (1838): Geschichte und System des deutschen Strafrechts. Stuttgart: Schweizerbart.

  • RüpingHinrich/JerouschekGünter (62011): Grundriss der Strafrechtsgeschichte. München: C.H. Beck.

  • SavignyFriedrich Carl von (1814a): Vom Beruf unserer Zeit für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft. Heidelberg: Mohr und Zimmer.

  • SavignyFriedrich Carl von (1948 [1814b]): Grundgedanken der Historischen Rechtsschule. Frankfurt am Main: Klostermann.

  • SchillerFriedrich (2004 [1787–89]): Der Geisterseher in: Sämtliche WerkeBd. VErzählungen Theoretische Schriften. Hg. von Wolfgang Riedel. München: Deutscher Klassiker Verlag S. 48182.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • SchmoeckelMathias (2000): Humanität und Staatsraison. Die Abschaffung der Folter in Europa und die Entwicklung des gemeinen Strafprozess- und Beweisrechts seit dem hohen Mittelalter. Köln: Böhlau.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • SchumannAntje (2016): Verhör Vernehmung Befragung. Zu Geschichte und Dogmatik des Rechtsbegriffs der Vernehmung. Tübingen: Mohr Siebeck.

  • SimonRalf (2006): „Commercium und Verschwörungstheorie. Schillers Geisterseher und Jean Pauls Titan“ in: Jahrbuch der Jean-Paul-Gesellschaft 41 (2006) S. 221245.

  • SommerAndreas Urs (2009): „Historischer Pyrrhonismus und die Entstehung der spekulativ-universalistischen Geschichtsphilosophie“ in: Carlos Spoerhase/Dirk Werle/Markus Wild (Hg.): Unsicheres Wissen. Skeptizismus und Wahrscheinlichkeit 1550–1850. Berlin: De Gruyter S. 201214.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • StichwehRudolf (1994): „Zur Subjektivierung der Entscheidungsfindung im deutschen Strafprozess des 19. Jahrhunderts“ in: André Gouron (Hg.): Subjektivierung des justiziellen Beweisverfahrens: Beiträge zum Zeugenbeweis in Europa und den USA (18.–20. Jahrhundert). Frankfurt a.M.: Klostermann S. 265300.

    • Über Google Scholar suchen
    • Zitierung exportieren
  • UlbrichtOtto (1990): Kindsmord und Aufklärung in Deutschland. München: R. Oldenbourg.

  • VecMiloš (2002): Die Spur des Täters. Methoden der Identifikation in der Kriminalistik (1879–1933). Baden-Baden: Nomos.

  • WeitinThomas (2009): Zeugenschaft. Das Recht der Literatur. München: Fink.

  • WirthUwe (Hg.) (2000): Die Welt als Zeichen und Hypothese. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.

  • ZedlerJohann Heinrich (1731–1754): Grosses vollständiges Universal-Lexicon aller Wissenschafften und Künste. Halle: Zedler.

Kennzahlen

Insgesamt Im letzten Jahr In den letzten 30 Tagen
Aufrufe von Kurzbeschreibungen 7 7 7
Gesamttextansichten 12 12 7
PDF-Downloads 8 8 6