"Der liebe Gott steckt im Detail"

Mikrostrukturen des Wissens

Series: 

Authors:
Sarah Jansen
Search for other papers by Sarah Jansen in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Alexandre Métraux
Search for other papers by Alexandre Métraux in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Klaus Reichert
Search for other papers by Klaus Reichert in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Daniel Arasse
Search for other papers by Daniel Arasse in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
, and
Timothy Lenoir
Search for other papers by Timothy Lenoir in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Editors:
Wolfgang Schäffner
Search for other papers by Wolfgang Schäffner in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Sigrid Weigel
Search for other papers by Sigrid Weigel in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
, and
Thomas Macho
Search for other papers by Thomas Macho in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Die Maxime „Der liebe Gott steckt im Detail“, unter die Aby Warburg 1925 sein Seminar über die italienische Kunst der Frührenaissance stellte, hat im Teufel ihren verschwiegenen Widerpart. Dies verweist auf eine doppelte Geschichte des Details: auf eine Erhebung zur Methode, die im noch so Unscheinbaren das Bedeutsamste wahrnimmt, wie auf eine Inkriminierung, die darin nur eine Bedrohung oder Störung des Überblicks sieht. Das kleine sprachliche Detail, das dieses vom Teil unterscheidet, macht einen Unterschied ums Ganze – und setzt in diesem Buch eine interdisziplinäre Recherche über eine spezifische Erkenntnistheorie und Optik in Gang. Sie interessiert sich für das Kleinste, für das scheinbar Marginale oder Unbedeutende, sie fokussiert Mikrostrukturen und dringt in die kleinsten Partikel der Dinge ein, die dabei zum Signum des Wissens werden.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

  • Collapse
  • Expand