Mediale Mobilmachung I

Das Dritte Reich und der Film

Series: 

Editor:
Harro Segeberg
Search for other papers by Harro Segeberg in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Contributors:
Günter Agde
Search for other papers by Günter Agde in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Irmbert Schenk
Search for other papers by Irmbert Schenk in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Gabriele Weise-Barkowsky
Search for other papers by Gabriele Weise-Barkowsky in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Rainer Rother
Search for other papers by Rainer Rother in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Jens Eder
Search for other papers by Jens Eder in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Jan Hans
Search for other papers by Jan Hans in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Irina Scheidgen
Search for other papers by Irina Scheidgen in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Linda Schulte-Sasse
Search for other papers by Linda Schulte-Sasse in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
, and
Silke Schulenburg
Search for other papers by Silke Schulenburg in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Mediale Mobilmachung meint weit mehr als die filmische Veranschaulichung einer ideologischen Botschaft. Sie verlangt, „zu elementaren Konfliktstellungen zu kommen, die mit den natürlichen Sinnen, den Augen und Ohren, ohne komplizierte Denkprozesse aufgenommen, das heißt unmittelbar erlebt werden können“ (J. Goebbels 14./15.2.1941). Wir würden dies heute – mit unserem Medien-Schreckensmann Jean Baudrillard – die mediale „Liquidierung aller Referentiale“ nennen. Die kritische Diskussion der These, dass im Dritten Reich ein vergleichbares Unternehmen vorerprobt wurde, kann nur dann gelingen, wenn beachtet wird, dass die Realität des Films im Dritten Reich neben dem Spielfilm den Dokumentarfilm, die Wochenschau, den Kulturfilm, den Unterrichtsfilm, den Werbefilm sowie den Trickfilm einschloss. Insofern kommt es den Beiträgern des Bandes darauf an, die hier jeweils verfolgten Strategien einer filmischen Realitätstransformation zu erhellen, um daraus dann die Konturen einer das Zusammenwirken dieser Filmangebote regulierenden Programmästhetik abzuleiten.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

  • Collapse
  • Expand