Die kartographische Imagination

Erinnern, Erzählen und Fingieren in der Frühen Neuzeit

Reihe:

Landkarten dienen nicht nur zur Orientierung im physischen Raum, sondern sie steuern auch Imaginationspraktiken.
Dünnes Studie widmet sich der frühneuzeitlichen Entstehung solcher Praktiken anhand von exemplarischen Analysen spanisch- und portugiesischsprachiger Texte von Inca Garcilaso de la Vega über Luís de Camões bis hin zu Miguel de Cervantes.

  *Die Preise beinhalten keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.