Urworte

Zur Geschichte und Funktion erstbegründender Begriffe

Series: 

Editors:
Tobias Döring
Search for other papers by Tobias Döring in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
and
Michael Ott
Search for other papers by Michael Ott in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Contributors:
Christof Rapp
Search for other papers by Christof Rapp in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Stefan Willer
Search for other papers by Stefan Willer in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Eva Geulen
Search for other papers by Eva Geulen in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Günter Zöller
Search for other papers by Günter Zöller in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Alf Christophersen
Search for other papers by Alf Christophersen in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Karl-Heinz Kohl
Search for other papers by Karl-Heinz Kohl in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Christoph Lepschy
Search for other papers by Christoph Lepschy in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Harald Lesch
Search for other papers by Harald Lesch in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Josef H. Reichholf
Search for other papers by Josef H. Reichholf in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
,
Cornelia Zumbusch
Search for other papers by Cornelia Zumbusch in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
, and
Roland Kany
Search for other papers by Roland Kany in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Urworte untersucht vom Urknall über die Urkirche bis zum Ureinwohner und der Uraufführung erstmals ein ganzes Spektrum von Ur-Worten, die in verschiedensten Kultur- und Naturwissenschaften Schlüsselfunktionen besitzen.
Da Anfänge oft der Erfahrung und Erinnerung vorausliegen, muss, was als ein Anfang gelten soll, durch Verfahren des Bezeichnens und Erzählens erst kulturell hergestellt werden. Im Deutschen semantisiert das Präfix »Ur-« eine Vorstellung von Ursprünglichkeit und Erstmaligkeit und scheint zugleich das Eigentliche einer Sache zu bezeichnen. Gerade weil sein Gegen- stand empirischer Beobachtung entzogen ist, evoziert ein »Urwort« eine Aura des Elementaren, die auch politisch dienstbar gemacht werden kann. Worin liegt diese Faszination? Wozu wurden Urworte geprägt und welche Bedeutung haben sie heute?

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

  • Collapse
  • Expand