Die andere Antike

Altertumsfigurationen auf der Bühne des 19. Jahrhunderts

Series: 

Anders als Renaissance und Klassizismus gilt das 19. Jahrhundert bisher nicht als Epoche der Wiederkehr der Antike. Dabei hat gerade der Historismus die Imaginationsräume des Altertums engagiert bespielt und sie im Medium der Bühne grundlegend neu entworfen.
In exemplarischen Studien macht der interdisziplinäre Band die vielfach vergessenen Altertumsdiskurse des 19. Jahrhunderts in ihren spezifisch dramatischen Formen und theatralen Medien sichtbar. Umgekehrt weist er die Bühne als zentrales Kommunikations- und Reflexionsmedium der Antike aus. Dabei wird das besondere Spannungsverhältnis zwischen Historisierung und normativem Geltungsanspruch, Pluralisierung und Synthesebildung, Verwissenschaftlichung, Ästhetisierung und Politisierung des Altertums vermessen, das diese Epoche kennzeichnet und in der dominanten Figur der »anderen Antike« kulminiert.
In contrast to Renaissance and classicism, the 19th century has not yet been regarded as the epoch of the return of antiquity. Yet historism in particular has played a committed role in the imaginary spaces of antiquity and fundamentally redesigned them in the medium of the stage.
In exemplary studies, this interdisciplinary volume makes visible the often forgotten discourses on antiquity of the 19th century in their specifically dramatic forms and theatrical media. Conversely, it identifies the stage as a central medium of communication and reflection of antiquity. The special tension between historization and normative claim to validity, pluralization and synthesis formation, scientification, aestheticization and politicization of antiquity, which characterizes this epoch and culminates in the dominant figure of "other antiquity", is measured.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.