Foto/grafie

Motiv und Metapher der Schrift in der Fotografie

Das Verhältnis von Lichtbild und Schrift ist Thema dieser Studie. Sie fragt, wie dieses Verhältnis seit dem 19. Jahrhundert in praktisch-theoretischer Hinsicht und in Werken künstlerischer Fotografie quer durch das 20. Jahrhundert bestimmt worden ist, um mit der Digitalisierung seine bislang jüngsten Neuformulierungen zu erfahren. Eine medientheoretische mit einer motivgeschichtlichen Perspektive kreuzend, fokussiert Goldbach seinen Gegenstand im Schnittpunkt zweier Blickachsen: der einer Konzeption von Fotografie als neuer und anderer Sprachform, und der konkreter fotografischer Bilder von Schriften – u.a. bei Brassaï, László Moholy-Nagy, Walker Evans, William Klein und Andreas Gursky. Erstmals zusammenhängend nachgezeichnet wird die Beziehung von Fotografie und Schrift auf einer technik- und diskursgeschichtlichen, systematisch- formalen und ästhetisch-poetologischen Ebene.
The relationship between photograph and writing is the subject of this study. It asks how this relationship has been determined since the 19th century in practical-theoretical terms and in works of artistic photography throughout the 20th century, in order to experience its most recent reformulations with digitalization.
Crossing a media-theoretical perspective with a historical perspective on motifs, Goldbach focuses his subject on the intersection of two axes of view: the conception of photography as a new and different language form, and the concrete photographic images of writings - in Brassaï, László Moholy-Nagy, Walker Evans, William Klein and Andreas Gursky, among others. For the first time, the relationship between photography and writing will be traced in a coherent manner on a level of the history of technology and discourse, of systematic form and of aesthetic poetology.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Philipp Goldbach studierte Kunstgeschichte, Soziologie und Philosophie in Köln. Er ist Dozent für „Film and Photographic Studies“ an der Universität Leiden.