Erschöpfungsgeschichten

Kehrseiten und Kontrapunkte der Moderne

Reihe: 

Erschöpfung ist zu einer der häufigsten Zeitdiagnosen unserer Gegenwart avanciert. Ausgangspunkt des Bands ist die These, dass die Entstehung der modernen Arbeits- und Leistungsgesellschaft schon immer von Erschöpfungsgeschichten begleitet wird.
Sie bilden Kehrseiten und Kontrapunkte der Moderne, in denen teils offen, teils verdrängt ein Unbehagen an der Kultur zum Ausdruck kommt, das mit der Negation von Arbeit und Produktivität Leitbegriffe des modernen Selbstverständnisses infrage stellt. Die Beiträge dieses Bands unternehmen den Versuch, die Moderne als Erschöpfungsgeschichte zu lesen. Dabei rücken nicht nur das Verhältnis von Erschöpfung, Kapital und Arbeit sowie mit Erschöpfung assoziierte Pathologien (Burnout, Depression) in den Fokus. Mit Blick auf die Literatur geht es ganz zentral um Schreibweisen sowie die spezifische Verfasstheit einer „Ästhetik der Erschöpfung“.

  *Der Preis beinhaltet keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Jan Gerstner ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen. Er promovierte mit der Arbeit „Das andere Gedächtnis. Fotografie in der Literatur des 20. Jahrhunderts”.
Julian Osthues war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bremen und Junior-Fellow am Hanse-Wissenschaftskolleg (HwK) Delmenhorst.