Gottfried Wilhelm Leibniz

Series: 

Blick ins Buch

Platons Ideen, Hobbes Leviathan, Kants kategorischer Imperativ… Dies ist nur ein Ausschnitt von Ideen, deren Entwickler sich einen dauerhaften Platz in der Geschichte der Philosophie gesichert haben. Der Philosophiekanon jedoch wäre höchst unvollständig ohne Gottfried Wilhelm Leibniz: Genie der Barockzeit.
Leibniz (1646–1716) entpuppte sich im Laufe seines Lebens als bahnbrechender Mathematiker, der auch sein philosophisches System „more geometrico“, d.h. logisch-axiomatisch aufgebaut hat. Er erfand nicht nur die erste „4-Spezies-Rechenmaschine“ – ein früher Vorläufer des Taschenrechners. Durch Weiterentwicklung des binären Zahlensystems kann man ihn, in Zusammenhang mit der Erfindung des Computers, als frühen Wegbereiter der Digitalisierung ansehen. Nicht zuletzt begründete er parallel zu Newton die Infinitesimalrechnung und auch sein religiöses Weltbild gewann er aus dem Geist der Mathematik: Seine Auffassung der Schöpfung der Welt beruht auf der Annahme, Gott könne durch bloße „Berechnung“ ermitteln, welche der vielen möglichen Welten die beste sei. Leibniz „mathematische Metaphysik“ verstehen – mit „Philosophie für Einsteiger“ kein Problem!
This book gives an elementary introduction into the life and work of G. W. Leibniz. It aims at making Leibniz’s “mathematical Metaphysics” understandable also for beginners without any philosophical background. It describes Leibniz’s vision of a “Calculus ratiocinator” which would allow “calculating” the truth of arbitrary propositions, and it sketches Leibniz’s idea how God might determine by mere “calculations” which of the many possible worlds is the best one.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Nach seiner Habilitation 1979 war Wolfgang Lenzen von 1981 bis zu seiner Pensionierung 2011 Professor für Analytische Philosophie an der Universität Osnabrück.
Ansgar Lorenz arbeitet als freiberuflicher Illustrator in Mannheim. Für den Wilhelm Fink Verlag illustriert er die Reihe „Philosophische Einstiege“.