Revisionen des Porträts

Jenseits von Mimesis und Repräsentation

Series: 

Editor: Thierry Greub
Noch immer wird das Phänomen ›Porträt‹ im kunsthistorischen Diskurs zumeist unter Begrifflichkeiten wie Identität, Individualität, Repräsentation oder Ähnlichkeit diskutiert. Zeitgenössische amimetische, konzeptuelle und performative Porträtformen werden mit solchen Konzepten jedoch nicht mehr vollständig eingeholt. Der Band befragt deshalb einerseits kritisch diese traditionellen, mimetischen Begriffe anhand von Fallstudien. Andererseits werden ihnen dynamische und offene Konzepte (teils aus Nachbardisziplinen) wie Spur, Berührung, Fraktalität, Defazialisierung oder Dividualität an die Seite gestellt, um den kunsthistorischen Porträt-Begriff in einem fachübergreifenden Diskurs aufzufächern, der auch die Digitalisierung umfasst. ›Porträt‹ wird somit explizit als Konstruktion, self-fashioning und konzeptuelle Praxis des Performativen betrachtet.
In art historical discourse, portraiture is still mostly discussed under terms such as identity, individuality, representation or similarity. However, contemporary amimetic, conceptual and performative forms of portraiture are no longer fully caught up with such concepts. The volume critically questions traditional, mimetic concepts of portraiture on the one hand by means of case studies. On the other hand, dynamic and open concepts (partly from neighbouring disciplines) such as life imaging, trace, touch, defacialisation or individuality are juxtaposed with them in order to fan out the art-historical concept of portrait in an interdisciplinary discourse that also includes digitisation.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Thierry Greub ist promovierter Kunsthistoriker und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Internationalen Kolleg Morphomata, Köln.