Dass Auschwitz nicht noch einmal sei ...

Drei Vorlesungen

Author: Ingo Zimmermann
Die hier abgedruckten Vorlesungen begreifen Auschwitz nicht nur als ein historisches Faktum, sondern zugleich als eine Metapher und Sinnbild von dehumanisierten Nicht-Orten moderner Gesellschaften. In diesen Nicht-Orten werden Nicht-Menschen von Nicht-Diensten eben nicht-betreut. Was ihnen widerfährt, kann nicht sprachlich gesagt sondern lediglich bezeugt werden. Der Zeuge aber gehört damit zum Lager wie der Souverän zum Staat, er ist der, der dem Lager seinen Sinn verleiht. Dieser Sinn aber erweist sich als die Negation menschlicher Existenz. Das Lager und seine Struktur der Negation werden so auch zu einem Symbol der Gegenwart, dessen Motive sich nicht nur auf moderne „Konzentrationslager“ wie Guantanamo, Abu Ghuraib und Lampedusa beziehen sondern zu einem konstitutiven Moment gegenwärtiger Gesellschaftsformen in Gänze werden. Die Strukturen der Barbarei und das Lager, so die hier vorgestellte wesentlichste These, haben in Auschwitz nicht ihren Höhepunkt, sondern erst ihren Anfang gefunden; es ist im Übergang von Disziplinar- zu Kontrollgesellschaften ubiquitär geworden. Gesellschaftliche Unterdrückung, Ausbeutung und die Dehumanisierung des Subjekts werden vor dem Hintergrund einer strukturfunktionalistischen Analyse des Lagers zu einem Leitmotiv auch gegenwärtiger Gesellschaft.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Ingo Zimmermann, Jahrgang 1971, Dr. phil., Diplompädagoge und Professor für Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule in Münster. Forschungsschwerpunkte im Bereich Kritischer Theorie, Kritischer Sozialer Arbeit und Erziehungswissenschaften.