Ehrgeiz

Dynamiken zweckrationaler Passion

Author: Eckart Goebel

Blick ins Buch
Welche Funktion hat ein Ehrgeiz, der auch dann nicht erlischt, sobald Selbsterhaltung sichergestellt ist? Lässt sich überhaupt trennscharf zwischen ›gesundem‹ und ›krankhaftem‹ Ehrgeiz unterscheiden? Diese Fragen stellen sich, seit Hesiod zwischen der guten und der bösen Eris differenzierte, und seit Aristoteles –der Lehrer Alexanders des Großen – feststellte, dass die gute Mitte zwischen fehlendem und exzessivem Ehrgeiz ›keinen Namen hat‹. Der über die Selbsterhaltung hinausschießende, ›brennende Ehrgeiz‹ wurde in der Philosophie nur gelegentlich reflektiert, in der Weltliteratur, der Erfolgssoziologie, der Spieltheorie und der Psychoanalyse hingegen eindringlich beschrieben. Er erscheint in evolutionsbiologischer Perspektive sinnlos, latent feindselig bzw. autodestruktiv. Die Alltagssprache registriert den destruktiven Aspekt, wenn sie in einer drastischen Wendung davon spricht, jemand sei ›von Ehrgeiz zerfressen‹ wie von einem Raubtier, einer Säure oder einem unkontrollierbar gewordenen Feuer. Diesem ›brennenden‹, potentiell ›zerfressenden‹ Ehrgeiz, der als das Verlangen nach Unsterblichkeit exklusiv menschlich zu sein scheint, wird seit der Antike mit Ambivalenz und Scheu begegnet. Ihm gilt das primäre Interesse des vorliegenden Buches.
What is the function of an ambition that remains unsatisfied once one's safety and livelihood have been secured? Is it possible to establish a clear distinction between ‘healthy’ and ‘pathological’ ambition? These questions have been raised since Hesiod differentiated between the good and the bad Eris and since Aristotle—teacher of Alexander the Great—realized that the ‘good middle’ (méson) between deficient and excessive ambition does not have ‘a name’. Philosophy has touched only occasionally on the problem of burning, insatiable ambition, but world literature, sociology, game theory, and psychoanalysis provide compelling descriptions and revealing case studies. From the perspective of evolutionary biology, overdriven ambition is senseless, hostile, and self-defeating. Ordinary language confirms ambition’s destructive aspect when describing someone as being ‘consumed’ or ‘devoured’ by ambition as they might be by a predator or an out-of-control fire. The particular manifestation of ambition as a longing for immortal fame seems to be exclusively human and has been approached with ambivalence and trepidation since antiquity. This hunting mirror of unquenchable thirst is the primary object of this book, covering a wide range of texts from ancient Greece and Rome via Italian Renaissance to modernity.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.