Das Russlandbild im skandinavischen Kriminalroman

Produktion in Skandinavien und Rezeption im deutschsprachigen Raum

Series: 

Im skandinavischen Kriminalroman dringt das Verbrechen meist von außen in die Gesellschaft ein und insbesondere Russland gilt als Ursprungsort des Bösen. Damit leistet diese auf dem deutschsprachigen Buchmarkt äußerst populäre Gattung eine Fremdbeschreibung Russlands, die sowohl in Skandinavien als auch Deutschland breit rezipiert wird.
Die zentrale Fragestellung dieses Buches geht den Produktions- und Transfermechanismen nach, die bei der Übernahme gesellschaftspolitischer Diskurse und Kontaktereignisse in die Fiktion zum Tragen kommen. Welche Elemente werden für die Beschreibung russischer Figuren verwendet, welche Veränderung erfahren sie über den Zeitraum der letzten fünfzig Jahre und wie vermischen die Erzählungen dabei Fakten und Fiktion? Zusätzlich werden auch die Vermarktungsstrategien bei der Übersetzung ins Deutsche analysiert, sodass anhand dieser Transferkette auch die Distributionswege von Stereotypen offengelegt werden können.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Jennifer Grünewald promovierte im Internationalen Graduiertenkolleg "Kulturtransfer und 'kulturelle Identität'" der Universität Freiburg im Fachbereich Nordgermanische Philologie. Sie unterrichtet zurzeit im Bereich Deutsch als Zweitsprache.