Bilder der Christophanie

Ambiguität, Liminalität und Konversion

Autor:in:
Tobias Frese
Search for other papers by Tobias Frese in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Bilder der Christophanie, die den auferstandenen Christus vor seinen Jünger:innen zeigen, sind oftmals komplex strukturiert und irritieren durch widersprüchliche Sehangebote und Aussagen. Die Ambiguität dieser Darstellungen wurde von der kunsthistorischen Forschung lange Zeit unterschätzt oder gänzlich ignoriert. Dies resultierte aus der traditionellen Methode der ikonographischen Interpretationspraxis, christliche Bildinhalte möglichst eindeutig zu bestimmen. Motivische Widersprüchlichkeiten wurden in diesem Sinne zumeist als Ausnahmen disqualifiziert, auf pragmatische Gründe zurückgeführt oder als künstlerische Fehler abgetan. Im Buch wird anhand mehrerer Fallbeispiele aus der Zeit der Spätantike und des frühen Mittelalters dargelegt, dass diese Sicht der immanenten Logik vieler prominenter Christusbilder nicht gerecht wird. Dagegen wird aufgezeigt, dass die Bild-Ambiguitäten von den Produzenten mit großem konzeptuellem Kalkül in Szene gesetzt wurden und im Rahmen eines christlichen Bekehrungs-Diskurses zu verstehen sind, bei dem Momente der Liminalität – die kognitive Verwirrung, der Glaubenszweifel und die innere Wandlung – eine entscheidende Rolle spielen.
To the viewer medieval images of Christ are often ambiguous and challenging, especially those showing the Christophany, the apparition of Christ after his resurrection. This book examines the semantic complexity and contradictions of this icono-
graphy in several case studies.

  *Der Preis beinhaltet keine Versandpauschalen. Preisänderungen vorbehalten.

Tobias Frese ist Akademischer Rat am Institut für Europäische Kunstgeschichte der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und Leiter des Teilprojekts „Schrift und Schriftzeichen am und im mittelalterlichen Kunstwerk“ am Sonderforschungsbereich „Materiale Textkulturen“.
  • Reduzieren
  • Erweitern