Mimetische Milieus

Eine Ästhetik der Reproduktion

Series: 

Author:
Maria Muhle
Search for other papers by Maria Muhle in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Was heißt es, eine Milieuästhetik vor dem Hintergrund des mimetischen Zusammenhangs zwischen Leben und Milieu zu entwerfen? Im Anschluss an Roger Caillois’ Untersuchungen zu mimetischen Insekten, deren Anähnlichung an das Milieu er als fotografisches Verfahren versteht, untersucht das Buch einen nicht-anpassungsgeleiteten Milieubegriff, der sich auch bei Georges Canguilhem findet, und fragt nach dessen Konsequenzen für die ästhetische Praxis und eorie. Dafür wird Caillois insbesondere ins Verhältnis zu Walter Benjamin gesetzt, um die Spannungen, aber auch hintergründigen A nitäten dieser beiden Autoren hinsichtlich von Mimesis und technischer Reproduzierbarkeit auszuloten. Auf dieser Grundlage lässt sich das Konzept einer Ästhetik neu fassen, die sich an scheinbar rein reproduktiven Mechanismen ausrichtet, mittels derer das Leben im Milieu operiert. Eine solche Milieuästhetik bewegt sich jenseits tradierter Gegensätze von Produktions- und Rezeptionsästhetik, um so die Frage nach den heteronomen Beziehungen des künstlerischen Subjekts zu Milieu und Technik zu stellen.
Milieu aesthetics departs from the mimetic relation between life and milieu and interrogates the heteronomous relations in which artistic production is entangled. Following Caillois' insect studies, whose mimetic impulse he understands in a photographic register, the book looks at his ambivalent relationship with Benjamin and recasts aesthetics against the background of technical reproducibility.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

Maria Muhle ist Professorin für Philosophie/Ästhetische Theorie an der Akademie der Bildenden Künste München und Herausgeberin des August Verlags. Sie ist Mitglied des DFG-Graduiertenkollegs „Medienanthropologie“ der Bauhaus-Universität Weimar und war Teilprojektleiterin in der DFG-Forschungsgruppe Medien und Mimesis. Forschungsschwerpunkte sind Politische Ästhetik, Biopolitik, Reenactment, Medien und Mimesis.
  • Collapse
  • Expand