Im Angesicht

Ästhetik und Anthropologie des Gesichts in der spätviktorianischen Literatur

Series: 

Author:
Susanne Scholz
Search for other papers by Susanne Scholz in
Current site
Brill
Google Scholar
PubMed
Close
Gesichter sind soziale Medien. Wer wüsste besser, dass wir alle Schauspieler:innen unserer selbst sind, als Nutzer:innen von Instagram, Snapchat und Facebook? Am Gesicht lesen wir Identität ab und im Angesicht der anderen formen wir uns zu den Personen, die wir sind. Diese Interdependenz von Selbst und (Gesichts-)Bild hat mit der Erfindung der sozialen Medien an Dynamik gewonnen, aber sie ist nicht neu. Sie findet sich als zentrale Konfliktstellung in vielen literarischen Figuren des 19. Jahrhunderts, die sich auch heute noch großer Popularität erfreuen: Dr. Jekyll and Mr. Hyde, Dorian Gray, Dracula. „Im Angesicht“ untersucht die Gesichts-Schreibungen dieser Romane vor dem Hintergrund sozialer und wissenschaftlicher Umbrüche des 19. Jahrhunderts und besonders der Revisionen realistischen Schreibens. Die phantastischen Gesichtsverdoppelungen charakterisieren das Gesicht als Arena ästhetischer wie anthropologischer Neubestimmungen und als solche sind sie bis heute aktuell.
"Im Angesicht" investigates the face-fashioning of popular figures of the late Victorian age, among them Dr. Jekyll and Mr. Hyde, Dorian Gray, Trilby and Dracula. Their fantastic splits and face doublings are read in the light of cultural anxiety about the truth claims of empirical vision and the possibilities of representing the human and the world in a realistic manner.

  *The price does not include shipping fees. We reserve the right to change prices.

  • Collapse
  • Expand