Browse results

You are looking at 1 - 10 of 11 items for :

  • Search level: All x
  • Status (Books): Temporarily Out of Stock x
Clear All
Series:  vita activa
Der Band erschließt historische Semantiken von Arbeit und Müßiggang. Er verfolgt, wie diese in der Romantik realisiert, erprobt und weiterentwickelt werden.
Die Zeit von der Mitte des 18. bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts ist für den modernen Arbeitsbegriff von großer Relevanz. Literatur und Künste bringen in die Auseinandersetzung um die Arbeit spezifische Anregungen ein, weil sie sich nicht auf die aufklärerische Gegenüberstellung von positiv bewerteter Arbeit und negativ bewertetem Müßiggang reduzieren lassen. Häufig werten sie das ›Andere‹ des tätigen Lebens auf oder operieren mit Überblendungen zwischen Arbeit und Nicht-Arbeit. Der Band erkundet die kultur-, sozial- und ästhetikgeschichtlichen Dimensionen dieser Thematik. Er sucht die von den Romantikern bevorzugten Inszenierungsräume von Arbeit und Müßiggang auf und schafft Begegnungen mit romantischen Figuren, die als Fleißige, Faulpelze, Künstler, Taugenichtse, Wanderer oder Mittagsschläfer die imaginierten Welten bevölkern.
Annäherungen zwischen Rechts- und Literaturwissenschaft
Was ist das für eine seltsame Beziehung, in der Rechts- und Literaturwissenschaft stehen? Welche Distanz zwischen den beiden setzen wir, bereits voraus, wenn von möglichen »Annäherungen« zwischen den Disziplinen die Rede ist? Wer ist in dieser Bewegung aktiv, wer passiv? Wie verschiebt sich die grundlegende Differenz wie die etwaigen strukturellen und thematischen Gemeinsamkeiten der beiden Disziplinen je nach dem, von welcher Seite aus sie beobachtet werden?
Zur Genealogie des Konzepts - Konzepte von Genealogie
Series:  Trajekte
Die gegenwärtige Konjunktur des Generationenbegriffs reicht von der Literatur über die Soziologie, Psychoanalyse, Geschichtsschreibung und Wissenschaftsgeschichte bis ins Feuilleton und die Produktwerbung. 'Generation' versteht sich als kulturelles Deutungsmuster, das sowohl eine Einheit von Erfahrungen und Eigenschaften faßt als auch den zeitlichen Abstand und die Merkmalsunterschiede zu vorausgegangenen Generationen definiert. Damit ist das narrative Muster der Generation, das in Literatur und Geschichte auf eine lange Tradition zurückblicken kann, auf viele andere Bereiche übertragen worden – und zwar ausgerechnet in einer historischen Situation, in der die Praktiken, die mit den Fortschritten der Biowissenschaften und der Reproduktionsmedizin entstehen, zu Interventionen in die bislang als natürlich erachtete Genealogie der familialen Generationenverhältnisse führen.
Die Lüge ist ein uraltes philosophisches Problem, und zwar sowohl ein sprachlogisches als auch ein ethisches. Ist sie auch ein literarisches Problem? Der Titel des Bandes spricht die These des platonischen Verdachts gegen jegliche Fiktion überhaupt aus. Ist ein solcher Verdacht begründet? Welche Folgen für die Abgrenzung von Lügen und die Wahrheit-Sagen hat es, wenn die Gültigkeit der These zugestanden wird, welche Folgen, wenn sie bestritten wird? Wo liegt die Grenze überhaupt, und ist sie historische und kulturell stabil lokalisiert oder differiert sie? Dieser Band versucht aus literaturwissenschaftlichen und philosophischen Blickwinkeln heraus zu klären, wie in Texten und wie mit Texten gelogen werden kann. Ergebnis aller Untersuchungen ist, daß es auf genaue Unterscheidungen ankommt und es weder hilfreich ist, von einem absoluten ethisch begründeten Lügenverbot zu sprechen noch von der Irrelevanz der Bezeichnung von Lügen als Lügen. Dieser Doppelaspekt ist am besten ausgesprochen durch die Idee einer „Unvermeidlichkeit der Lüge im Text“.
Zu Theorie, Geschichte und Praxis der Epideiktik
Series:  Figuren, Volume: 7
Trends and Directions in the Crystallization of Classical Latin
Author: Hannah Rosén
Die religiösen Protofiktionen der Goethezeit
Author: Hermann Timm