Browse results

You are looking at 21 - 29 of 29 items for :

  • Just Published x
  • Status (Books): Temporarily Out of Stock x
Clear All
Author: Byung-Chul Han
Jede bewußte oder unbewußte Interpretation des Todes strahlt aufs Verhältnis zu sich und zum Anderen aus. So kann die Angst vor dem als Ende des Ich interpretierten Tod zu einer 'furchtbaren Vergrößerung des Ich' (Canetti) führen, die eine radikale Reduzierung oder Aneignung des Anderen, nämlich all dessen, was nicht Ich ist, zur Folge hat. Wo der Tod als Negativität des Nicht-Könnens erfahren wird, äußert sich der Widerstand gegen ihn als eine krankhafte Akkumulierung der Macht. Wird der Tod als das Andere der Identität interpretiert, so unterdrückt die Negation des Todes jeden Ansatz zur Verwandlung. Das Buch verfolgt diese komplexe Verquickung zwischen Tod, Macht, Identität, Alterität und Verwandlung über die interpersonale Dimension hinaus bis in den Erkenntnis- und Urteilsprozeß hinein. Im Zuge dieser Fragestellung werden u. a. Hegel, Kant, Heidegger, Levinas und Canetti einer kritischen Analyse unterzogen. Dabei wird ein anderes Sein zum Tod skizziert, dem jenes Sein zum Anderen entspricht, das nicht im Zeichen der Aneignung steht. Formuliert wird ein freundlicher Aufenthalt in der Welt, der einer singulären Sterblichkeitserfahrung entspringt.
Die Lüge ist ein uraltes philosophisches Problem, und zwar sowohl ein sprachlogisches als auch ein ethisches. Ist sie auch ein literarisches Problem? Der Titel des Bandes spricht die These des platonischen Verdachts gegen jegliche Fiktion überhaupt aus. Ist ein solcher Verdacht begründet? Welche Folgen für die Abgrenzung von Lügen und die Wahrheit-Sagen hat es, wenn die Gültigkeit der These zugestanden wird, welche Folgen, wenn sie bestritten wird? Wo liegt die Grenze überhaupt, und ist sie historische und kulturell stabil lokalisiert oder differiert sie? Dieser Band versucht aus literaturwissenschaftlichen und philosophischen Blickwinkeln heraus zu klären, wie in Texten und wie mit Texten gelogen werden kann. Ergebnis aller Untersuchungen ist, daß es auf genaue Unterscheidungen ankommt und es weder hilfreich ist, von einem absoluten ethisch begründeten Lügenverbot zu sprechen noch von der Irrelevanz der Bezeichnung von Lügen als Lügen. Dieser Doppelaspekt ist am besten ausgesprochen durch die Idee einer „Unvermeidlichkeit der Lüge im Text“.
Das Evangelium als Antwort
Series:  Periagoge
Author: Eric Voegelin
Translator: Helmut Winterholler
Eine Herausforderung philosophischer Reflexion
Studien zum Sprach- und Übersetzungsdenken Walter Benjamins und Jacques Derridas
Author: Alfred Hirsch
Zeitkritik und Gesellschaftstheorie bei Walter Dirks, Romano Guardini, Carl Schmitt, Ernst Michel und Heinrich Mertens