Szenographien der Desubjektivierung
Konstitution sowie Destitution von Subjekten ist auf die strukturbildende Kraft von Szenen angewiesen. Welche inszenatorischen Elemente sind an Bildung und Destabilisierung, ja Auslöschung des Subjekts beteiligt? Welches Wissen wird darin produziert?
In einem interdisziplinären Ansatz konturiert der Band das Verhältnis von Wahrnehmung und Wissen, Politik und szenischer Öffentlichkeit entlang der Schwerpunkte Tribunal, Folter und künstlerischen Verfahren der Selbstverletzung. So wie Tribunale an der Schnittstelle von Rechtsperformanz und Theatralität operieren, ist in der Folter die Verletzung des Subjekts Teil eines Gefüges aus Geheimhaltung, Offenbarung, Mitwisserschaft. Eperimentell erprobte und szenisch aufgeführte Desubjektivierung in künstlerischen Verfahren zeigen kulturelle und gesellschaftliche Restriktionen ebenso wie Vorstellungen über das Subjekt und dessen Grenzen.
Christoph Schlingensief lebt, die Avantgarde lebt. Beide totzusagen, wäre ein Abgesang auf die transformative Kraft der Kunst. Christoph Schlingensief setzte sich in seiner Arbeit über mehr als vier hochproduktive Jahrzehnte mit avantgardistischen Bewegungen der Musik, der darstellenden und bildenden Künste, der Literatur und des Films auseinander. Seine heterogenen Verweise stellen die Vielfalt dessen aus, was zwischen der performativen Lautmalerei des Dadaismus und dem erweiterten Kunstbegriff von Joseph Beuys als Avantgarde gilt. In den Analysen, Theoriediskussionen und Erinnerungen dieses Bandes, die sich den prominentesten Bezugnahmen in Schlingensiefs Filmen, Inszenierungen, Aktionen und Installationen auf avantgardistische Stilrichtungen und Programme widmen, wird somit auch deutlich, wie Schlingensief selbst avantgardistisch wirksam wurde, und die Kunstwelt in ihrem Selbstverständnis transformierte und belebte.
In: Christoph Schlingensief und die Avantgarde
In: Christoph Schlingensief und die Avantgarde
Author: Ella Platschka

When Christoph Schlingensief was diagnosed with cancer in early 2008 everything went upside down, but his work continued thriving. His drive to disrupt the normative perception as well as to point out social ills is especially evident in his visualisation of ill and dying people. With his intention of appealing and activating the collective he fits in with the concern of the historical avant-gardes: the connection of art and daily life, the rise of a political consciousness in terms of social issues and further the deconstruction of the topos of the ingenious artist. Compared to selected pieces of work by related artists it is striking that Schlingensief’s art goes beyond the codes of common artistic self-representation of illness as he combines it with self-initiated social projects. In his approach Schlingensief represents a hybrid in two different spheres; between life and death and individual and society. Thus he lives in the awareness of soon being inescapably dead and secondly he acts as an hybrid between the roles of self-authorized prophet and omnipotent God. On both levels he fights with the opposites of disappearance and presence - which are finally reconciled in his last project, the Operndorf Afrika.

In: Christoph Schlingensief und die Avantgarde

In classical sociology, the arts were perceived as the sphere of individual compensation for social alienation and, as such, rather marginal for sociological consideration. This attribution has changed massively since the 1960s. From that point, sociological theory began to ascribe to the arts the role of a ‚primary coding‘ of society. The paper juxtaposes the well-known approaches of Pierre Bourdieu, Niklas Luhmann and Antoine Hennion with the artistic work of Christoph Schlingensief and explores the fundamental challenges that sociological theory finds itself confronted with in view of Schlingensief’s artistic position.

In: Christoph Schlingensief und die Avantgarde
In: Christoph Schlingensief und die Avantgarde
Author: Philip Ursprung

Philip Ursprung, an expert on Allan Kaprow, met Schlingensief at an exhibition about Kaprow in Munich in 2006 and then, at Schlingensief’s Kaprow City and Trem Fantasma installations in 2006 and 2007. Ursprung describes the two installations as being situated between sculpture and performance, art and theatre, spatiality and temporality.

In: Christoph Schlingensief und die Avantgarde
In: Christoph Schlingensief und die Avantgarde
In: Christoph Schlingensief und die Avantgarde