Browse results

You are looking at 1 - 9 of 9 items for :

  • Media Studies x
  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Hauptsprache: English x
Clear All
Mikrohistorie und Mediengeschichte
Series:  Film Denken
Der kleine Film legt keine Ontologie des Mediums nahe, sondern eine Möglichkeit das Kleine als historiografische und filmtheoretische Größe zu thematisieren. Das Buch befasst sich mit drei Sammlungen von Amateuraufnahmen aus der Zeit des Nationalsozialismus und konfrontiert sie mit Siegfried Kracauers Geschichte – Vor den letzten Dingen – mehrere verschollene Gegenstände, die zu der Frage führen, wie sich das Kleine im historiografischen Prozess zum Großen positionieren lässt. Kracauers methodisches Grundproblem des Maßstabs wird in Varianten durchgespielt: vom Einzelding zur Geschichte, vom Gelegenheitsbild zum Filmmotiv, vom Aufsatz zur Filmtheorie und zuletzt vom kleinen Film zur kulturgeschichtlichen Mikrologie. Dabei geht es nicht um Kleinigkeitskrämerei, sondern um das, was bleibt, wenn die großen Schauplätze der Filmgeschichte in den Hintergrund treten.
In: Der kleine Film
In: Der kleine Film
In: Der kleine Film
In: Der kleine Film
In: Der kleine Film
In: Der kleine Film
In: Der kleine Film
10 Chapters on the Iconic Turn
Editor: Hubert Burda
The digitisation of images has yielded another push. Via television and the Internet, images today can be received simultaneously throughout the world. The Internet represents the first individualized medium, in that every person has the option to load their own images.
The mechanical generation of images, in this sense technical images that come about in the computer in line with constantly updated algorithms, has fundamentally changed the importance of the image.
But what, actually, are images? What function do they have in their respective contexts? Which images still fulfill the traditional concept of an image, as shaped by art history, and how does that concept need to change in order that the phenomenon of the »Iconic Turn« can be analysed at all? What significance does this abundance of new images have for our perception?