Browse results

You are looking at 1 - 10 of 1,294 items for

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Hauptsprache: ger x
  • Nach Ebene eingrenzen: All x
Clear All

Abstract

In his love songs, Heinrich von Mügeln demonstrates how he as a Sangspruch poet aspires to mastery (Meisterschaft). This is characterised by a complex and varied use of imagery relating to nature, which allows the poet to surpass the representation and negotiation of love in the Minnesang tradition both rhetorically and conceptionally. The texts also draw on learned knowledge and should be read taking the concepts of natural philosophy of the so-called School of Chartres into account. Using the example of the first three songs, the article shows to what extent the texts thus occupy a position that is as significant as it is exemplary in the lyric history of the late Middle Ages.

In: Poetica

Abstract

The Pathos of Sobriety: Reconsidering Laconism

This article attempts to reframe literary laconism by distinguishing between laconism as a stylistic routine of the twentieth century and as a universal device of deceiving expectations. To do so, it addresses the systematic question of how laconism suggests what it omits and how we can deal with the unresolved status of pathos within this process. Using a broad international corpus with an emphasis on Russian literature, this article asks, moreover, to what extent the category of laconism, rhetorical at its basis, can prove fruitful for literary history.

In: Poetica
Author: Leon Wirtz

Abstract

Xenophon’s account of the Battle of Cunaxa has been much praised by ancient and modern critics for its vividness (enargeia). Plutarch states that he brings the events right before our eyes, making us participate in the dangers. However, critics have been reticent about how this effect is created. This paper tries to explain the vividness with recent enactivist theories of cognition: the selective focus on certain aspects of scenes is in alignment with the way humans perceive objects in the real world. Less vivid passages do exist but are still narrated in a dynamic fashion. However, greater prominence is given to enactive passages, thus creating a high degree of vividness.

In: Poetica

Abstract

This essay tests the concept of the possible world for an analysis of Daniel Casper von Lohenstein’s novel Arminius (1689/90). Starting from the basic literary concept of ‘world’, which usually has the function of establishing a distinction between reality and fiction, the paper first examines, using the example of battle, fight, and war, how the novel depicts contingency and how its depictions are related to the concepts of providentiality and doom, which in turn are reconstructed as subsequent interpretations. A narrative analysis traces how the novel contributes to a pluralization of the concept of ‘world’. While Lohenstein presents coincidences and misfortunes in their fateful concatenation encompassing long periods of time and thus, on the whole, establishes the aberration of the narrated from the historical events, Gottfried Wilhelm Leibniz exemplifies the equality of possible and real world frequently by resorting to narrative strategies. The possible world of the novel serves as a reminder that the real world could be a different one.

In: Poetica
In: Poetica
In: Sprache und Literatur
Author: Nina Tolksdorf

Abstract

Die sozialen Medien stellen das Verhältnis von Öffentlichkeit und Privatheit auf den Kopf. Die Grenze zwischen beiden Sphären war immer schon prekär und ihre Funktion sowie ihre Beschaffenheit Gegenstand vieler interdisziplinärer Debatten. Autor:innen, die ihre literarischen Texte in den sozialen Medien veröffentlichen, finden sich sowohl als private als auch als öffentliche Person dort adressiert, wo eigentlich ihre literarischen Figuren zu verorten sind. Anders gesagt: Die durchlässig werdende Membran zwischen öffentlichem und privatem Raum verändert die Funktion der Autor:innenschaft. Literarische Texte wie die von Sarah Berger verhandeln dieses Phänomen, indem sie die Funktion des Schreibens und der Schrift im Kontext neuer Technologien in den sozialen Medien und jenseits davon diskutieren.

Open Access
In: Sprache und Literatur

Abstract

Die literarische Öffentlichkeit ist in der Digitalisierung einem konfliktreichen Wandel unterworfen. Insbesondere durch den explosionsartigen Ausbau einer publizistischen Infrastruktur in den sozialen Medien, die es nicht professionellen Leser:innen sehr einfach macht, sich an der öffentlichen ästhetischen Kommunikation zu beteiligen, wurde das Wertungsmonopol etablierter Institutionen gebrochen. Das führt zu einer diskursiven Machtverschiebung, die auch die Rolle des Autors verändert hat. Neue Näheverhältnisse zwischen Schriftsteller:innen und Publikum etablieren sich, und damit auch neue Formen der Autorinszenierung. Dabei werden die Verhältnisse in der literarischen Kommunikation durcheinandergebracht. Das Publikum kann intensiv als Komplize oder Feind der Autor:innen in Erscheinung treten. So wird auch die Vermittlungsrolle professioneller Leser:innen infrage gestellt, was zu kulturkritischen Abwehrbewegungen gegen die digitale literarische Öffentlichkeit führen kann.

Open Access
In: Sprache und Literatur
Free access
In: Sprache und Literatur
Author: Rupert Gaderer

Abstract

Der Beitrag beschäftigt sich mit Enis Macis Essay to blend in/into sth (Nachruf), der im Essayband Eiscafé Europa (2018) publiziert wurde. Er konzentriert sich auf vier Momente, die für die medienliterarische Sondierung der Autorin relevant sind: Erstens geht der Beitrag der Frage nach, inwiefern Dispositive rechtsextremer Ideologien entschlüsselt und soziale Medien als ein relevantes Element eines Netzwerks normativer, personaler und technisch-apparativer Elemente beschrieben werden. Er arbeitet zweitens den von Maci gewählten medienarchäologischen Zugang heraus, der sich durch eine historische und materialistische Annäherung an Effekte sozialer Medien auszeichnet. Drittens untersucht der Beitrag Macis Ideologiekritik, die im Kontext von Theorien der ‚Anrufung‘ von Subjekten verortet ist. Und viertens wird Macis Freilegung imaginierter Weiblichkeit rechter Influencerinnen nachgegangen, die in einem Zusammenhang mit der Moderne als ‚facialer Gesellschaft‘ stehen. Unter diesen Prämissen konzentriert sich der Beitrag nicht auf die notorischen rechten Empörungswellen und Shitstorms, sondern beschreibt die Anrufung als eine Dynamik der Kollektivierung. Die anrufende Funktion äußert sich darin, dass im Augenblick der Botschaft keine Verletzung erfolgt, sondern das Kollektiv durch das Angenehme und Wohlige – „ein weiches Warmes“ (Maci (2018)) – konstituiert wird.

Open Access
In: Sprache und Literatur