Jenseits der Repräsentation
HerausgeberIn: Thierry Greub
Noch immer wird das Phänomen „Porträt“ im kunsthistorischen Diskurs zumeist unter Begrifflichkeiten wie Identität, Individualität, Repräsentation oder Ähnlichkeit diskutiert.
Zeitgenössische amimetische, konzeptuelle und performative Porträtformen werden mit solchen Konzepten jedoch nicht mehr vollständig eingeholt. Dieser Band befragt deshalb einerseits kritisch diese traditionellen, mimetischen Begriffe anhand von Fallstudien. Andererseits werden ihnen dynamische und offene Konzepte (teils aus Nachbardisziplinen) wie „masking“, Spur, „trait“, Berührung, Defazialisierung oder Dividualität an die Seite gestellt, um den kunsthistorischen Porträt-Begriff in einem fachübergreifenden Diskurs aufzufächern, der auch die Digitalisierung umfasst.
Theorien der Situation und künstlerische Praxis
Reihe: dynamis
HerausgeberIn: Petra Maria Meyer
Dieses Buch geht der existentiellen und ästhetischen Bedeutung sowie dem erkenntnisgenerierenden Potential von Situationen nach.
Künstler arbeiten medienübergreifend mit Situationen, um Verkanntes oder Unerkanntes erfahrbar zu machen und derart „Wissen“ zu generieren. Sie entwickeln dabei medienspezifische Ästhetik-Konzepte, denen theoriegeleitet nachgegangen werden kann. Mit Rekurs auf interdisziplinäre Theorieansätze widmen sich die Beiträge künstlerischen Beispielen aus den Bereichen Musik, Theater über die bildende Kunst, Photographie, Film und Video bis zu einer veränderten Kommunikationssituation im Internet.
Fallbeispiele aus Theater, Tanz, Film und Video
Reihe: dynamis
Intermediale Dramaturgie, die heute ein medienübergreifendes Feld umfasst, wurde bislang in der Forschung vernachlässigt. Das mag auch daran liegen, dass es durch keine Einzelmedienstudie oder durch nur eine Disziplin erfasst werden könnte, sondern nach einer medienübergreifenden, interdisziplinären Betrachtung verlangt.
Die hier versammelten Fallstudien beziehen sich insofern auf Theater und Tanz, Radio, Film, Fernsehen und Video, die ihrerseits intermediale Wechselspiele mit Musik, Malerei, dem Comic oder auch mit dem Internet implizieren. Dabei wird keineswegs der Anspruch erhoben, den Begriff „intermediale Dramaturgie“ medienübergreifend erschöpfend zu bestimmen. Vielmehr gilt es hier, ein Feld in Fallbeispielen zu analysieren, das sich durch veränderte mediale Möglichkeiten in einem ständigen Wandel befindet und somit gar nicht auf einen Begriff bringen lässt.
in Intermediale Dramaturgie
in Intermediale Dramaturgie
in Intermediale Dramaturgie
in Intermediale Dramaturgie
in Intermediale Dramaturgie
in Intermediale Dramaturgie
in Intermediale Dramaturgie