Browse results

You are looking at 1 - 10 of 3,788 items for :

  • Cultural History x
  • Search level: All x
Clear All
Wahnsinn als Kulturtransfer in der Literatur der Renaissance
Author: Angela Oster
Die Studie präsentiert Kultur und Literatur des Wahnsinns der Renaissance in den verschiedenen Wissensgebieten: Dichtkunst (Ariosto, Tasso, Bruno) sowie in Medizin, Philosophie, Theologie und Gerichtswesen.
Der Wahnsinn in der Renaissance stellt zeitgenössisch kein Spezialgebiet in Einzelwissenschaften dar. Vielmehr ist er in allen Wissensordnungen omnipräsent, und es herrscht ein reger Kulturtransfer zwischen den Fächern, wobei Italien bekanntlich die sogenannte Leitkultur Europas in der Frühen Neuzeit darstellt. Der originelle Umgang mit Verrückten in der Vormoderne erlaubt einen innovativen Umgang mit dem traditionellen Furor, der heroische Meisterwerke der Weltliteratur hervorgerufen hat, so Ariostos rasenden Orlando, Tassos heroischen Wahnsinn und Brunos ketzerischen Furor.
Diskurse und Figurationen
Der Band versammelt Fallstudien renommierter Autoren aus Kunstgeschichte und Literaturwissenschaft zu den komplexen Bezügen von Bild und Text und zu deren medialer Differenz im 14. Jahrhundert in Italien. Im Fokus steht die Malerei des Trecento mit ihrer neuen Visualisierungskraft, die sich als kommunikatives Potenzial in der Praxis öffentlicher Bildpolitik entfaltet und an eine hohe Komplexität von bildlichen 'Sprachformen' geknüpft ist. Die Bilder erweisen sich als Medien, die an der Schnittstelle zu gesellschaftlichen und politischen Kontexten, aber auch zu visuellen und textuellen Diskursen stehen. Eine wiederkehrende Referenz ist Dantes Divina Commedia mit ihrer enzyklopädisch und zugleich eschatologisch konzipierten Fundierungsprogrammatik. Mit Beiträgen von Hans Belting, Dieter Blume, Michael Cuntz, Andreas Kablitz, Klaus Krüger, Wolf Löhr, Tanja Michalsky, Caroline Smout, Imke Wartenberg und Friederike Wille.
Series Editor: Peter Sloterdijk
Die Reihe ist abgeschlossen.
Herausgegeben vom Zentrum für Literatur- und Kulturforschung
Das Zentrum für Literatur- und Kulturforschung Berlin erforscht Literatur in interdisziplinären Zusammenhängen und unter kulturwissenschaftlichen Voraussetzungen. Es untersucht die Genese verschiedener Literaturkonzepte, die besonderen Möglichkeiten von Literatur sowie ihr Verhältnis zu anderen kulturellen Phänomenen und Praktiken. Im Schnittpunkt verschiedener Diskurse entwickelt das ZfL so alternative Beschreibungen unserer Moderne, ihrer Geschichte und ihres Selbstverständnisses.

Seit 2003 präsentiert die Buchreihe TRAJEKTE grundlegende Ergebnisse der Arbeit des ZfL.

Die Reihe ist abgeschlossen.
Systematische Zugänge zu einem kulturellen Prinzip des Mittelalters
Imitation und Mimesis sind epochenübergreifende Kulturphänomene. Doch wie erkennt, analysiert oder bewertet man das Imitieren im Mittelalter? Der Band präsentiert unterschiedliche fachdisziplinäre Methoden und Ansätze und erläutert diese an einschlägigen Beispielen. Imitieren kann für das Mittelalter als bislang unterschätzte, höchst komplexe Kulturtechnik angesehen werden, deren Potential nicht nur darin lag, Traditionen zu konservieren, sondern durchaus Innovationen hervorzubringen.
Author: Ramy Youssef

Abstract

Imitation is a semantic scheme for observing social behaviour. Its function lies in the control of conformity and deviance on the basis of similarities with given model and thus provides orientation for social expectations. However, not all similarities presuppose imitative contacts but may be the outcome of convergent developments despite different starting conditions. Furthermore, functional equivalents may serve as substitutes for imitation. For example, persons or artifacts can be exempted from either imitating or being imitated if they are considered to have a unique and incomparable quality. The semantics of imitation vary historically and thus provide also information about changes in practices of imitation and their social value.

In: Imitationen
In: Imitationen
Author: Axel Müller

Abstract

This article deals with the writing of military technology using the example of the development of gunpowder technology, and in particular the Firework Book (Feuerwerkbuch, c. 1440). In the early 15th century, a corpus of technical recipes and instructions, written in Early New High German, which occupies a special position in the development of this type of writing. The Firework Book is both a collection of recipes that are comprehensive and comprehensible, as well as insightful guidance for master gunners. The article discusses the content of the Firework Book, the plausibility of the recipes and their transmission, and provides insights on possible authors and users of the Fireworks Book as well as a broader discussion about how the Firework Book was both innovative and at the same time a continuation of an already established tradition.

In: Imitationen

Abstract

The Florentine humanist and theorist Leon Battista Alberti recommends in his painting treatise ‘De Pictura’ the principles of imitatio and aemulatio as decisive constitutive elements for a renewal or further development of the visual arts. Not only Italian, but also Dutch and German artists were concerned with these art-theoretical premises. Only when imitatio is surpassed by aemulatio, as is argued in this study, are works of art created whose narrative, compositional and material quality was able to satisfy the particularly demanding expectations of princes and kings and the courtly elites.

In the cultural and political world of the early modern period, the concept of imitatio and aemulatio cannot ultimately be thought of without the court context, which is why particular attention should be paid to this constellation in this article using concise case studies, with a special view of the Montefeltro diptych Piero della Francesca’s and a side glance at Rubens and Velàzquez. Based on these case studies it can be shown that the art-theoretical principles of imitatio and aemulatio in the sphere of court art were ultimately only able to exist in connection with the principle of political and dynastic representation.

In: Imitationen