Nach Titel durchsuchen

Sie sehen 1 - 2 von 2 Elemente für :

  • Bevorstehende Publikationen x
  • Neuerscheinung x
  • Veröffentlichte Titel x
Alles löschen Suche ändern
Grundlagen einer Kritischen Theorie und Praxis Sozialer Arbeit
AutorIn: Ingo Zimmermann
Kritische Theorie ist traditionell eine Theorie der Krisen. Das meint, dass sie hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Popularität bestimmten historischen Schwankungen unterliegt, die sie immer dann ans wissenschaftliche Tageslicht befördern, wenn gesellschaftliche Krisenphänomene nicht anders als im Rückgriff auf eine konstitutionelle Kritik am „aufgeklärten“ liberalen Denken der Neuzeit zu erklären sind. Kritische Theorie ist in diesem Sinne ein widerständiges Denken, was nicht den gegebenen Verhältnissen sich anzupassen bereit ist. Der vorliegende Band versteht sich als eine geistesgeschichtliche Grundlegung Kritischer Theorie und Praxis, beginnend mit einer Kritik der Aufklärung des Deutschen Idealismus, über die Kritik der politischen Ökonomie bis in die Gegenwart einer Kritischen Sozialen Arbeit. In diesem Zusammenhang erweisen sich einige Gesichtspunkte der klassischen Marxschen Theorie aus heutiger Sicht als revisionsbedürftig. Soziale Arbeit stellt sich unter diesen Gesichtspunkten als „Zurichtungsprofession“ dar, ihrer immanenten Dialektik entspricht, dass auch die in ihr tätigen Sozialarbeiter selbst den ökonomisch verordneten Zurichtungsimperativen sich unterordnen müssen. Kurz: Menschen in prekären Lebenssituationen werden von Sozialarbeitern behandelt, die selbst denjenigen Prekarisierungstendenzen unterliegen, die sie zu behandeln vorgeben. Was hier auf den ersten Blick als Paradox daherkommen mag, kann sich im Rahmen eines Schulterschlusses mit ihrem Klientel sowohl für die Soziale Arbeit als auch für ihre Adressaten als widerständige Praxis erweisen.
Eine wissenschaftlich-empirische Studie
AutorIn: Bartosz Dudek
HerausgeberInnen: Reinhard Knoll und Werner Lohmann
Fortsetzung und Erweiterung der Studie „Instrumentaler Gruppenunterricht an den Musikschulen des Landes Nordrhein-Westfalen“ (Die Blaue Eule, Essen 2000) um den Bereich der Popularmusik. Neben der Bestandsaufnahme des vorhandenen Angebots werden hier die Unterschiede zwischen dem sog. „Klassik- “ und dem Popularmusikbereich untersucht. In qualitativen Interviews kommen die Lehrkräfte zum Wort, die u.a. Schwächen und Stärken des Gruppenunterrichts in Popularmusik aus ihrer Sicht beschreiben. Die Studie schafft eine empirische Grundlage für die pädagogische Diskussion um die Praxis und Perspektiven dieser immer wichtigeren Unterrichtsform.