Browse results

You are looking at 101 - 110 of 33,241 items for

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
Clear All
Author: Rainer Albertz

Abstract

Having used the term „personal piety“ in contrast to the thesis of collectivism, which denied any individual belief in older Ancient Israel during the late 19th and early 20th centuries, the author now pleads for „family and household religion“ as the more appropriate term for denoting the religious and ritual environment of the individual. This kind of religion supports all social functions of the family, that means reproduction, socialization, consumption, and production, and uses the ideal child–mother/father relationship stamped by trust and dependence as a model for constructing its symbol world. Anyhow, as much as the individual was embedded in his family, the prayer rituals performed for him were a real training of individuality. In the encounter with his personal God he learned to become aware of his own person. Here, the concept that everybody is personally created by God, which is testified by personal names since the 9th century BCE at least, can be identified as the religious basis of individuality. Such an individuality in Ancient Israel, however, was never a distinctive peculiarity in a modern sense, but always related to the identity of one’s family.

In: Religionspraxis und Individualität
In: Die Ohnmacht des Spekulativen
Author: Dorit Engster

Abstract

This paper argues that mystery cults constituted an optional addition to the polis religion – based on a personal decision, which complemented the traditional religious spectrum. Although the polis was exerting a crucial influence on the procedure of the festivals and the ritual practice, there was still room for individual experience. Essential was the initiation which was dramatically staged in order to make a lasting impression on the individual. During the rites the initiand experienced community, but also acquired superior knowledge, especially concerning the afterlife. Thus the mystai formed a privileged group among the citizens, distinguished by a heightened perception and awareness.

In: Religionspraxis und Individualität
Das Radio in der sowjetischen Kultur der 1920er und 30er Jahre
Author: Jurij Murašov
Marshall McLuhans Ausspruch »The medium is the message« gilt in besonderer Weise für das Radio der Sowjetzeit. Indem es Inhalte einem massenhaften Publikum in akustischer Form vermittelt, wird das Radio zum revolutionären Medium, das bürgerliche Wissensformen der Buchkultur zugunsten eines sowjetischen, utopischen Weltverstehens zu überwinden verspricht. Die medienhistorische Studie zeigt auf, wie in den 1920er Jahren die Radiophonie bildungspolitische und künstlerische Visionen freisetzt. Diese verdichten sich mit dem massenmedialen Aufstieg des Radios in den 30er Jahren zu einer Poetik des Akusmatischen, die alle Bereiche der Kultur durchdringt. Sie manifestiert sich im sozialistischen Realismus der optimistischen Literatur und Kunst und prägt das familiale Verständnis von politischer Macht. Schließlich wirkt sie hinein bis in den diskursiven Innenbereich wissenschaftlicher Disziplinen – Linguistik, Recht, Physiologie, Biologie, Ökonomie – und lässt eine sowjetische Wissenschaft entstehen.
Produktion in Skandinavien und Rezeption im deutschsprachigen Raum
Im skandinavischen Kriminalroman dringt das Verbrechen meist von außen in die Gesellschaft ein und insbesondere Russland gilt als Ursprungsort des Bösen. Damit leistet diese auf dem deutschsprachigen Buchmarkt äußerst populäre Gattung eine Fremdbeschreibung Russlands, die sowohl in Skandinavien als auch Deutschland breit rezipiert wird. Die zentrale Fragestellung dieses Buches geht den Produktions- und Transfermechanismen nach, die bei der Übernahme gesellschaftspolitischer Diskurse und Kontaktereignisse in die Fiktion zum Tragen kommen. Welche Elemente werden für die Beschreibung russischer Figuren verwendet, welche Veränderung erfahren sie über den Zeitraum der letzten fünfzig Jahre und wie vermischen die Erzählungen dabei Fakten und Fiktion? Zusätzlich werden auch die Vermarktungsstrategien bei der Übersetzung ins Deutsche analysiert, sodass anhand dieser Transferkette auch die Distributionswege von Stereotypen offengelegt werden können.
"Erasmus" und "Jan Veth. Sein Leben und Schaffen". Aus dem Niederländischen von Annette Wunschel
Author: Johan Huizinga
Der niederländische Kulturhistoriker Johan Huizinga verfasste seine berühmte Studie über Leben und Werk des Erasmus 1924 für die Reihe »Great Hollanders« des amerikanischen Scribner-Verlags; erst danach erschien das Buch in einer annotierten niederländischen Fassung. Wie viele Werke Huizingas untersucht auch Erasmus – vor dem Hintergrund der politischen und sozialen Krisen im Europa der Weltkriege – die Erscheinungsformen des geistigen Wandels in der Geschichte. Erasmus erscheint hier in deutscher Neuübersetzung, begleitet von der erstmals in eine andere Sprache übersetzten Studie Huizingas über den niederländischen Maler und Dichter Jan Veth (1864–1925), mit dem Huizinga eine enge Freundschaft verband.
Kehrseiten und Kontrapunkte der Moderne
Erschöpfung ist zu einer der häufigsten Zeitdiagnosen unserer Gegenwart avanciert. Ausgangspunkt des Bands ist die These, dass die Entstehung der modernen Arbeits- und Leistungsgesellschaft schon immer von Erschöpfungsgeschichten begleitet wird.
Sie bilden Kehrseiten und Kontrapunkte der Moderne, in denen teils offen, teils verdrängt ein Unbehagen an der Kultur zum Ausdruck kommt, das mit der Negation von Arbeit und Produktivität Leitbegriffe des modernen Selbstverständnisses infrage stellt. Die Beiträge dieses Bands unternehmen den Versuch, die Moderne als Erschöpfungsgeschichte zu lesen. Dabei rücken nicht nur das Verhältnis von Erschöpfung, Kapital und Arbeit sowie mit Erschöpfung assoziierte Pathologien (Burnout, Depression) in den Fokus. Mit Blick auf die Literatur geht es ganz zentral um Schreibweisen sowie die spezifische Verfasstheit einer „Ästhetik der Erschöpfung“.
Die Reihe ist abgeschlossen.
Author: Eckart Otto

Abstract

The lecture on Eric Voegelin’s Order and History I. Israel and the Revelation compares it with Max Weber’s Ancient Judaism in his Economic Ethics of the World Religions, which Eric Voegelin used intensively for his Order and History. Starting point for this comparative interpretation of the two approaches will be Eric Voegelin’s lecture “Die Größe Max Webers,” which he gave on the Max Weber centennial 1964 in Munich. The two methodologies to interpret the early Jewish culture and religion in the Hebrew Bible will be evaluated and Eric Voegelin’s pleading for a political science beyond Max Weber discussed.

In: Israel and the Cosmological Empires of the Ancient Orient

Abstract

The cosmological view of reality developed within a mindset that was conditioned by the origin and early development of logical thought and of language: the earliest form we have is the one that was shaped “historiogenetically,” by the literate civilizations of Mesopotamia and Egypt. The paper will highlight its extremely old prehistory, which can be characterized as pre-logical and pre-linguistic, lasting some two million years, and its culmination in the earliest stages of logic and language, some sixty thousand years ago. I will aim to show how in this period the germs developed that made eventually possible the reflection of the early “symbolists” who, as Voegelin writes, “were clearly not satisfied with merely relating [the facts]; they wanted to link them, through an act of mythopoiesis, with the emergence of order in the cosmos.” My thesis is that these early “symbolists” had not only “historical materials” at their disposal, but also an embryonic sense of order that had been developed by their prehistoric confrères.

In: Israel and the Cosmological Empires of the Ancient Orient