Browse results

You are looking at 1 - 10 of 5,650 items for :

  • Upcoming Publications x
  • Just Published x
  • Search level: All x
Clear All
Im Allgemeinen gilt die Philosophie von Georg Wilhelm Friedrich Hegel als äußerst bedeutend und wirkmächtig, gleichsam aber als überaus sperrig und schwer. Wer würde da annehmen, dass diese ausgerechnet von der Liebe inspiriert wurde? Tatsächlich begegnet Hegel während seiner Beschäftigung mit der Liebe jener Methodik, die ihn unsterblich gemacht hat: der Dialektik.
Bei der Liebe geht es um Selbstbejahung, um Selbstvergessenheit, aber auch darum, ein Selbstbewusstsein auf vertiefte Weise wiederzuerlangen. Am Ende steht womöglich eine Synthese zwischen Liebendem und Geliebten. Was Begriffe wie „Selbstbewusstsein“, „absoluter Geist“, „absolutes Wissen“ im Kosmos Hegels exakt bedeuten, erklärt die Einführung ebenso klar wie pointenreich. Zahlreiche Illustrationen, die nicht nur komplexe Sachverhalte veranschaulichen, sondern immer wieder auch Anekdoten aus Hegels Leben einstreuen, sorgen für eine spannende und unterhaltsame Lektüre. Schnell wird man den Grundzügen des Hegelschen Philosophierens, der Grundstruktur seines philosophischen Systems sowie seiner zentralen Thesen und Konzeptionen auf die Spur kommen. Das Buch richtet sich an Einsteiger:innen ohne philosophisches Vorwissen oder spezielle Hegelkenntnisse.
Blick ins Buch
„Man muss denken, wie die wenigsten und reden wie die meisten.“ Als einer der verständlichsten Denker der Philosophiegeschichte wird Arthur Schopenhauer konsequent diesem Credo gerecht. Mit seiner pessimistischen, oft misanthropischen Grundeinstellung bietet Schopenhauer dem deutschen Mainstream-Idealismus die Stirn und verfasst – nicht ohne satirisches Talent – Polemiken gegen dessen Hauptvertreter Fichte, Schelling und Hegel und setzt dort an, wo Kants Philosophie aufhört. Während es mit anderen Philosophen zeitlebens zum Zerwürfnis kommt, residiert Schopenhauer ohne größere Konflikte mit seinem Pudel „Butz“ in Frankfurt. Anhand von zahlreichen illustrierten Texten werden die Biografie und das Werk Schopenhauers anschaulich dargestellt. So bietet der Comic aus der beliebten Reihe Philosophische Einstiege eine verständliche und amüsante Einführung in das Denken eines echten Klassikers der Philosophie.
In: Arthur Schopenhauer
In: Arthur Schopenhauer
In: Arthur Schopenhauer
In: Arthur Schopenhauer
In: Arthur Schopenhauer
Symbols of Order in Eric Voegelin’s Order and History, Vol. I
Since the publication of the German edition of Israel and Revelation a noteworthy turnaround in the method of conducting research on this book has taken place.
The innovation consisted of bringing its interdisciplinary nature into greater relief, an aim which is further pursued by the essays collected in the present volume. Its four thematic sections focus respectively on civilization forms, on the order of human history, on specific aspects of Old Testament exegesis, and finally on the meaning of the term “revelation” in the context of the biblical events narrated.
Author: Eckart Otto

Abstract

The lecture on Eric Voegelin’s Order and History I. Israel and the Revelation compares it with Max Weber’s Ancient Judaism in his Economic Ethics of the World Religions, which Eric Voegelin used intensively for his Order and History. Starting point for this comparative interpretation of the two approaches will be Eric Voegelin’s lecture “Die Größe Max Webers,” which he gave on the Max Weber centennial 1964 in Munich. The two methodologies to interpret the early Jewish culture and religion in the Hebrew Bible will be evaluated and Eric Voegelin’s pleading for a political science beyond Max Weber discussed.

In: Israel and the Cosmological Empires of the Ancient Orient

Abstract

The cosmological view of reality developed within a mindset that was conditioned by the origin and early development of logical thought and of language: the earliest form we have is the one that was shaped “historiogenetically,” by the literate civilizations of Mesopotamia and Egypt. The paper will highlight its extremely old prehistory, which can be characterized as pre-logical and pre-linguistic, lasting some two million years, and its culmination in the earliest stages of logic and language, some sixty thousand years ago. I will aim to show how in this period the germs developed that made eventually possible the reflection of the early “symbolists” who, as Voegelin writes, “were clearly not satisfied with merely relating [the facts]; they wanted to link them, through an act of mythopoiesis, with the emergence of order in the cosmos.” My thesis is that these early “symbolists” had not only “historical materials” at their disposal, but also an embryonic sense of order that had been developed by their prehistoric confrères.

In: Israel and the Cosmological Empires of the Ancient Orient