Zum Verhältnis von Verantwortung und Kritik in der Pädagogik

Versuch einer Neubefragung in Anschluss an Emmanuel Levinas
1. Aufl. 2008, 456 Seiten, kart.
ISBN: 978-3-7705-4580-3
EUR 61.00 / CHF 74.40
erschienen in der Reihe:
Band: 26

Informationen zum Buch

Die vorliegende Arbeit bewegt sich im Zwischenbereich von Philosophie und Pädagogik. Sie setzt die Begriffe Verantwortung und Kritik zueinander in Relation, denkt sie als das, was Levinas als Nicht-Indifferenz bezeichnet – eine Konstante, die er von der ethisch verpflichtenden Differenz in der Beziehung zur unaufhebbaren Anderheit des Anderen her versteht.

 

Die Untersuchung bringt – nach einer Einführung in die Philosophie Levinas’ – die Begriffe Verantwortung und Kritik unter Berücksichtigung der Positionen Rosenzweigs, Bubers und Grisebachs in Beziehung zueinander. Mit einer Reflexion über Verantwortung und Kritik in der geisteswissenschaftlichen Pädagogik Nohls und in neueren Varianten »kritischer« Pädagogik wird diese Inbezugsetzung ergänzt. Der abschließende Teil ist dem Thema »Kritik und responsive Geschichtlichkeit« gewidmet. Anliegen ist es, die Konturen einer responsiven Kritik herauszuarbeiten.