Das Erzählen in frühen Hochkulturen

II. Eine Archäologie der narrativen Sinnbildung
1. Aufl. 2016, ca. 280 Seiten, kart.
ISBN: 978-3-7705-4833-0
ca. EUR 39.90 / CHF 48.70 (Titel noch nicht erschienen!) Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands
erschienen in der Reihe:
Band: II

Informationen zum Buch

Das Erzählen ist ein menschliches Grundbedürfnis, eine soziale Aktivität, die der Verarbeitung von Erlebnissen dient und soziale Identität konstituieren soll, die von anderen anerkannt wird.

 

Diese allgemeine Definition des alltäglichen Erzählens lenkt auch das außeralltägliche Erzählen, das auf der Basis weiterer Bedingungen zum Medium kultureller, politischer, religiöser, gesellschaftlicher und anderweitiger Sinnbildungen einer Kultur avanciert, genauer gesagt zum Medium »narrativer Sinnbildung«. Sie fordert deshalb aber auch zu einer intensiven Beschäftigung der Altertumswissenschaften mit dem Erzählen heraus, zu einer Suche nach angemessenen methodischen Zugängen zu den überlieferten Erzählungen nach den Fragen, welche der Gewinnung von Informationen über diese Kulturen dienlich sein können.