Föderalismus in Serie

Die Einheit der ARD-Reihe Tatort im historischen Verlauf.
1. Aufl. 2014, 594 Seiten + 1 CD, 1 Grafik, 3 Tab., Festeinband
ISBN: 978-3-7705-5661-8
EUR 62.00 / CHF 75.60

Informationen zum Buch

Das Buch erschließt erstmals Serialisierungsformen und -verfahren in der ARD-Reihe Tatort von 1970 bis heute. Die seriellen Vernetzungen garantieren den bis heute anhaltenden Erfolg des Formats mit Zuschauerquoten, die keine andere regelmäßig ausgestrahlte Sendung im deutschen Fernsehen erreicht.

Die Autoren erforschen die spezifische Serialität der Tatort-Reihe auf der Basis einer umfassenden Korpusanalyse von ca. 500 Folgen. Untersucht wird der Werk-Charakter der Reihe im Verhältnis zu den in den einzelnen Jahrzehnten vorherrschenden Bildästhetiken. Kontinuitäten in der Variation des Fernsehkrimi-Schemas betreffen Ermittlerfiguren, Handlungsräume und Konzepte der verschiedenen ARD-Sender. Behandelt werden darüber hinaus Themen wie Religion und Extremismus im Tatort, insofern darin die Kultur- und Mentalitätsgeschichte der Bundesrepublik reflektiert wird. Zurückgebunden werden die gewonnenen Einsichten an die Rezeption sowohl einzelner Folgen als auch des Tatort-Konzepts im Ganzen. Die Autoren legen eine Pilotstudie vor, die erstmals die quantitative Erfassung eines großen Film-Korpus mit hermeneutischen Analysen einzelner Filme verbindet.

Pressestimmen

Literaturkritik, 08.08.2015

"Der Tatort wird mithin nicht nur seriös – er wird auch zum Objekt seriöser Forschung. Sein widersprüchlicher Charakter lässt sogar eine weit reichende kunsttheoretisch motivierte Diskussion zu" schreibt Rezensent Walter Delabar zum Band von Hißnauer, Scherer und Stockinger.

Hier lesen Sie die gesamte Besprechung.