Arbeit

Eine Literatur- und Mediengeschichte Großbritanniens
1. Aufl. 2016, 301 Seiten, 65 s/w Abb., Festeinband mit Schutzumschlag
ISBN: 978-3-7705-6060-8
EUR 39.90 / CHF 48.70 Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands
erschienen in der Reihe:

Informationen zum Buch

Arbeit ist nicht allein ein britisches Thema, wohl aber eines, das mit der britischen Geschichte in besonderer Weise verbunden ist. Die Pionierrolle, die Großbritannien in der Industrialisierung zukam, die markante Herausbildung einer working class, die bewegte Historie einer über lange Zeit enorm wirkmächtigen Arbeiterbewegung sowie die charakteristische Architektur vormaliger Arbeiterquartiere verweisen darauf, dass Großbritannien ebenso facettenreiche wie außergewöhnliche Kulturen der Arbeit ausgebildet hat. Effekt und zugleich Teil dieser Kulturen ist eine reiche Tradition der literarischen und medialen Einlassung, die das Thema Arbeit zu ihrem Gegenstand wählt. Lillges Buch stellt ästhetische Repräsentationen von Arbeit vor, die das 20. und frühe 21. Jahrhundert hervorgebracht haben, und exploriert, mit welchen medienspezifischen Verfahren diese operieren. Damit nähert es sich – im Sinne Raymond Williams’ – einer structure of feeling von Arbeitswelten an, der zumal die Künste Sichtbarkeit verleihen.

 

 


 

 

Für Ihr Buch Arbeit. Eine Literatur- und Mediengeschichte Großbritanniens wurde Claudia Lillge von der Deutschen Gesellschaft für das Studium britischer Kulturen mit dem BritCult Award 2017 ausgezeichnet.

 

Aus der Laudatio:

 

“(…) From Alan Sillitoe to Ken Loach, from Martin Parr and Paul Graham’s photo essays to the elegiac parting glances to working-class cultural practices in 1990s TV and cinema comedies like Brassed Off, Claudia Lillge takes us on a tour d’horizon of some 60 years of the social and cultural life of labour in Britain and, more specifically, its mediatisation in a variety of representational forms. She is neither an economist nor a political scientist; hence does not take us into that hidden abode of production on whose threshold there stares us in the face, “No admittance except on business”. What she does, though, is give us a highly rewarding, insightful and elegantly presented survey of how work has been central for the emergence and consolidation of cultural forms, and moreover, how novels and films, TV and photography have been instrumental in the negotiation of the cultural semantics in which work could and can be engaged. The relational readings that Claudia Lillge presents in her book offer a wide vista combined with nuanced close readings. In this way, Claudia Lillge very convincingly manages to show how in spite of all economic, technological and often also political overdetermination the world of labour is also a space of agency, of resistance and of unforeseen alliances and solidarities. To articulate, consolidate, support, keep open and perhaps even enlarge these spaces of agency is the very business of culture. In this sense Arbeit is not only a dense and rich media history of Britain but also a powerful reconfirmation of the importance and potential of cultural studies. (…)”

 

(Laudator: Prof. Dr. Dirk Wiemann, Universität Potsdam)