Des Sirius goldne Küsten – Astronomie und Weltraumfiktion

1. Aufl. 2019, ca. 338 Seiten, kart.
ISBN: 978-3-7705-6399-9
Der Titel steht mit Erscheinen des Bandes open access online zur Verfügung.
ca. EUR 89.00 (Titel noch nicht erschienen!) Portofreie Lieferung innerhalb Deutschlands

Informationen zum Buch

Welche Auswirkungen hat die Ausweitung des Erzählens auf die Galaxis eigentlich für das Erzählen selbst? Und inwiefern zeichnet die galaktische Einbildungskraft nicht nur verantwortlich für Umbrüche auf dem Feld des astronomischen Wissens, sondern auch auf dem Feld der literarischen Ästhetik?
Der vorliegende Band nimmt sich dieser Fragen an und lässt dabei die Imagination des Außerirdischen in ihren historischen Verlaufsformen, ihrer epistemologischen Fundierung wie vor allem auch in ihrer poetischen Funktionalität sichtbar werden.

 

Kompletter Band

 

 

 

Philipp Theisohn, Boris Buzek und Mateusz Cwik

Astronomie und Weltraumfiktion. Zur Einleitung.

 

Mateusz Cwik
Weltraum-Paradiese. Zur Ästhetik und Poetik extraterrestrischer Räume in der Literatur zwischen 1750 und 1830.

 

Helmut Müller-Sievers
Goethe Cosmographus? Vorüberlegungen zur Tradition der Weltbeschreibung in Goethes Wilhelm Meisters Wanderjahre.

 

Philipp Theisohn
Kometisches Schreiben. Weltwissen, Teleologie und Perspektive in Johann Heinrich Lamberts Cosmologischen Briefen (1761).

 

Hania Siebenpfeiffer
Condicio terrestris — Eine frühneuzeitliche Anthropologie des Humanen (vom All her gedacht).

 

Barbara Mahlmann-Bauer
William Whiston, Newtonianer und Antitrinitarier, und seine deutschsprachige Rezeption.

 

Heiko Schmid
Techno-imaginäre Weltenräume.

 

Boris Buzek
Des Ingenieurs All — Motiv, Struktur und Stil der ‹technischen Weltraumliteratur›.

 

Jana Bruggmann
«Earthrise» avant la lettre —  Camille Flammarion, Bruno Hans Bürgel  und die Genese einer extraterrestrischen Perspektive, 1880 – 1946.

 

Alexander Honold
Katechismus der Planetenkinder. Jean Pauls Astro-Poetik.

 

Ulrike Landfester
Vom Welt-Ei zum Stern-Zeichen. Kosmologie und  «andere Schrift» in Clemens Brentanos Märchen Gockel, Hinkel und Gackeleia (1838).

 

Beitragende

 

Abbildungsverzeichnis