Quality TV in den USA und Europa / Quality TV in the USA and Europe
Reihe: Merz Akademie
HerausgeberIn: Christoph Dreher
Serien wie Mad Men, Treme oder Breaking Bad: Wie werden sie erzählt? Wie werden sie geschrieben? Wie wird das in den Writers’ Rooms Geschriebene beim Dreh umgesetzt?
Welches Geschäftsmodell ermöglicht in den USA die Finanzierung qualitativ hochwertiger Serien? Welche Rolle spielt das Internet bei ihrer Produktion und Rezeption? Wie steht es um die Produktionsbedingungen und -perspektiven für Qualitätsfernsehen in Europa, was zeichnet skandinavische Autorenserien aus? Autoren, Autorinnen und Produzenten von US-Serien sowie internationale Film- und Kulturwissenschaftler/innen geben in Erfahrungsberichten, dramaturgischen Analysen und kulturwissenschaftlichen Essays Antworten auf diese Fragen.
Dramaturgie und Ästhetik einer Fernsehserie. 2. Auflage
Reihe: Merz Akademie
Mit BREAKING BAD ist dem Creator und Showrunner Vince Gilligan eine bahnbrechende Innovation gelungen: mit der haarsträubenden Story von einem unscheinbaren Chemielehrer, der von der Not getrieben zum Drogenkoch und zur lebenden Gangsterlegende mutiert, werden die Möglichkeiten der Langform-Erzählung zur Schilderung einer extremen Entwicklung einer Figur maximal genutzt.
Das Buch befasst sich in unterschiedlichen Essays mit den dramaturgischen und erzählerischen Eigenschaften der Fernsehserie, die neue Maßstäbe auf dem Gebiet des Scriptwriting aufstellt. Implizite Dramaturgie, popkulturelle Referenzialität, extreme Figurenentwicklung und metaphorisches Erzählen – Stichworte und Themen, die in diesen Analysen eine zentrale Rolle spielen. Der Bericht von einem Besuch am Set von BREAKING BAD in Albuquerque gibt Einblicke in Arbeitsweisen und Haltungen des Creators und seines Teams.