Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Annette Weissenrieder x
  • Primary Language: German x
  • Search level: All x
Clear All

Abstract

Paul’s letters to 2 Corinthians and to Romans afford deep insight into the “inner and outer human being.” Until now, the Platonic concept of the “inner/outer human being,” which is specially oriented towards the soul, has been of pivotal importance for New Testament Exegesis. This article argues instead that the principle of an inner and outer human being was used in Hellenistic times with differing connotations and in differing contexts and that Paul’s elaborations on the topic should also be analyzed in light of this diverse medical-philosophical tradition. The phrase “the human being inside and outside” should neither be equated with the soul and the body nor reduced to a simply dualistic notion.

In: Religionspraxis und Individualität
Die Bedeutung von Persönlicher Frömmigkeit und Family Religion für das Personkonzept in der Antike
Der Band stellt die anthropologische Frage nach Transformationen des Personkonzepts von den vorderorientalischen Hochkulturen bis zur Spätantike in einem kulturübergreifenden und religionsgeschichtlichen Horizont. Nachdem die Artikulation von personaler Identität, von Individualität und von »inneren Tiefen« in der Vergangenheit oft erst in der Linie Platon – Paulus – Augustin angesetzt, sie der vorgriechischen Antike aber oft abgesprochen wurde, fragt der Band danach, welche Religionspraxis, gerade auch jenseits des offiziellen Kultes, in den Kulturen der vorhellenistischen Zeit für den Ausdruck von personaler Identität oder von Individualität von Bedeutung waren, was sich mit den Schriften eines Platon, Paulus oder Augustin tatsächlich geändert hat und welche anderen Faktoren in der Religionspraxis hierfür von Bedeutung waren.