Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Wolfgang Doebeling x
Clear All
Interviews mit Musikern
Wolfgang Doebeling trifft Mick Mick Jagger, Keith Richards, Charlie Watts, Bill Wyman, Paul McCartney, Ringo Starr, Ray Davies, Pete Townshend, Graham Nash, David Bowie, Elvis Costello und Joe Strummer zum Interview.
Ein notwendiges Übel, eine lästige Pflicht – so sehen die meisten Musiker die obligatorischen Termine mit Medienvertretern. Eine neue Platte, eine anstehende Tournee wollen schließlich beworben sein.
Solange sich die Interview-Partner an die ungeschriebenen Regeln solcher Frage- und Antwort-Rituale halten, verläuft alles in vorhersehbaren Bahnen. Doch was passiert, wenn ausgetretene Promo-Pfade verlassen werden und man sich ins Dickicht von Historie, Kontextualität und Überzeugungen wagt? Welche überraschenden Wendungen können Konversationen nehmen, wenn Rede auf Gegenrede trifft? Die Gespräche in diesem Band geben darüber auf höchst unterschiedliche Weise Aufschluss.
Amerika in drei Liedern
Author: Greil Marcus
Translator: Fritz Schneider
In seinem neuesten Buch entlarvt Marcus drei »gewöhnliche« amerikanische Songs als grundlegende Dokumente amerikanischer Identität: Bascom Lamar Lunsfords »I Wish I Was a Mole in the Ground« (1928), Geeshie Wileys »Last Kind Words Blues« (1930) und Bob Dylans »Ballad of Hollis Brown« (1964). Die Art und Weise, auf die jeder dieser Songs den unheimlichen Eindruck erweckt, er sei von niemandem geschrieben worden, erhellt unterschiedliche Aspekte der Tradition des »gewöhnlichen« Songs. Manche sind im Laufe der Zeit ohne einen identifizierbaren Urheber entstanden. Andere beziehen ihre Melodien und Motive aus obskuren Quellen, nehmen aber in den Händen eines bestimmten Künstlers eine endgültige, unvergessliche Gestalt an. Und, wie im Fall von Bob Dylans »Hollis Brown«, gibt es Songs, die von einem identifizierbaren Autor stammen, aber wirken wie Folksongs, die schon seit Generationen weitergereicht worden sind. So trägt jeder dieser Songs Amerikas Geschichte, seine Menschen in sich, auch in ihrer Rolle als Zuhörer.