Search Results

You are looking at 1 - 10 of 11 items for :

  • Author or Editor: Bernd Stiegler x
Clear All
In: Rolf Dieter Brinkmann
In: Robert Walsers Ambivalenzen
In: Robert Walsers Ambivalenzen
In: Robert Walsers Ambivalenzen
In: Robert Walsers Ambivalenzen
In: Robert Walsers Ambivalenzen
Series Editors: Lucas Marco Gisi, Annie Pfeifer, and Reto Sorg
Editorial Board / Council Member: Julia Gelshorn, Bernd Stiegler, Erica Weitzman, and Mandana Covindassamy
Die Robert Walser-Studien versammeln literarturwissenschaftliche sowie kulturwissenschaftlich und interdisziplinär ausgerichtete Forschungsarbeiten zu dem zunehmend international rezipierten Schweizer Schriftsteller. Die von Lucas Marco Gisi, Annie Pfeifer und Reto Sorg herausgegebene Reihe wurde 2018 begründet und steht auch englischsprachigen Publikationen offen. Dem Beirat gehören Mandana Covindassamy, Julia Gelshorn, Bernd Stiegler und Erica Weitzman an
2. Auflage
Der Band veranschaulicht in 13 systematisch angelegten Beiträgen aus unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen,wie sehr Robert Walsers Schreiben von vaszillierenden Erscheinungsformen des Ambivalenten geprägt ist. Er bildet ein besonderes Kompendium zu seinem Werk und soll außerdem zu einem differenzierten Verständnis eines kulturwissenschaftlich zentralen Begriffs beitragen.
Schon Walter Benjamin erkannte bei Robert Walser den produktiven Widerspruch von »Geschwätzigkeit« und »Sprachscham« und dass »jeder Satz nur die Aufgabe hat, den vorigen vergessen zu machen«. Im Rückblick erscheint Walsers Werk als literarische Umschreibung des »Endes der Eindeutigkeit« (Zygmunt Bauman) und damit letztlich als eine Positionsbestimmung der Moderne. Im Gegensatz zu dialektischen Denkmustern, die Entscheidung oder Synthese anstreben, entwickelt dieser Schriftsteller beweglich-gleitende Ausdrucksweisen. Seine Figuren, oftmals widerspenstig und unterwürfi g, verkörpern das Vage und Brüchige persönlicher Identität.
Neue Beiträge zur Robert Walser-Forschung
denn die Anfänge sind ein Reichtum / laß uns sorgen, daß goldenes / Anfängliches uns nie verläßt. / […] Vollendetheiten / sind eine Fäulnis. – In diesen Zeilen bringt Robert Walser einen gewichtigen Aspekt seines Werks auf den Punkt. Als Autor hat er dem Anfangen, dem Unfertigen und Spontanen stets die größte Bedeutung beigemessen. Dieser Band versammelt neue Beiträge zur Erforschung von Robert Walsers Werk und seinen Lebensumständen, die ein breites Spektrum abdecken: Narratologie, Intermedialität, Poetik und Kontextstudien. Inwiefern hat Walser schon 1908 mit dem Roman Der Gehülfe die ,bullshit jobs‘ von heute vorweggenommen? Welche Rolle spielt das Politische in seinen Texten? Und wie lässt sich sein scheinbar chaotisches Schreiben dennoch als narrative Ordnung verstehen? Die versammelten Aufsätze liefern Antworten und stellen weitere Fragen. Zwei AutorInnen gehen zudem Walsers ,Vibes‘, seinen Schwingungen und Stimmungen, in eigenen literarischen Texten nach.
Neue Perspektiven: Orte – Helden – Körper
1975: Der Schriftsteller Rolf Dieter Brinkmann stirbt bei einem Autounfall in London. 2010: Der 70. Geburtstag von Rolf Dieter Brinkman jährt sich – Anlass, neue und neuerliche Blicke auf sein Werk zu werfen. Die Auseinandersetzung mit Brinkmanns Werk befindet sich gegenwärtig an einem Wendepunkt. Es gibt zahlreiche Zugangsweisen, die bisher wenig berücksichtigt wurden: Hierzu zählen beispielsweise geographische und topologische Aspekte und deren Niederschlag im Werk oder auch das in Brinkmanns Texten vorherrschende Geschlechterverhältnis, das bisher kaum im Fokus wissenschaftlicher Lektüren stand.