Search Results

You are looking at 1 - 3 of 3 items for

  • Author or Editor: Alexandra Grund-Wittenberg x
  • Search level: All x
Clear All
In: Religionspraxis und Individualität

Abstract

The article explores the meaning of personal piety for transformations in the concept of person in ancient Israel and its environment. Therefore, it clarifies the relevant terms such as P/personal piety („P/persönliche Frömmigkeit“), everyday religiosity („Alltagsreligiosität“), Family / Household / Domestic Religion, individual religiosity („individuelle Religiosität“). Traces of a personal piety known from Egypt are found in a Babylonian text from the middle of the 1st millennium BC (the lament of Nabû-šuma-ukîn) and in the Israelite psalms, especially Ps 27 and 42–43. Here, features of a „personal piety“ can be found such as the longing for closeness to God, the supplication for help from the personal God and an intimate relationship with Him, as well es new forms of addressing the interior: in Ps 27 the heart speaks, in Ps 42–43 the speaker talks to the own næpæš. Thus forms of „Personal piety“ proof to be important for the transformation of the concept of person.

In: Religionspraxis und Individualität
Die Bedeutung von Persönlicher Frömmigkeit und Family Religion für das Personkonzept in der Antike
Der Band stellt die anthropologische Frage nach Transformationen des Personkonzepts von den vorderorientalischen Hochkulturen bis zur Spätantike in einem kulturübergreifenden und religionsgeschichtlichen Horizont. Nachdem die Artikulation von personaler Identität, von Individualität und von »inneren Tiefen« in der Vergangenheit oft erst in der Linie Platon – Paulus – Augustin angesetzt, sie der vorgriechischen Antike aber oft abgesprochen wurde, fragt der Band danach, welche Religionspraxis, gerade auch jenseits des offiziellen Kultes, in den Kulturen der vorhellenistischen Zeit für den Ausdruck von personaler Identität oder von Individualität von Bedeutung waren, was sich mit den Schriften eines Platon, Paulus oder Augustin tatsächlich geändert hat und welche anderen Faktoren in der Religionspraxis hierfür von Bedeutung waren.