in Formen des Nichtwissens der Aufklärung
in 10 Minuten Philosophie
in Narration und Ethik
in Jean-Jacques Rousseau
in Jean-Jacques Rousseau
in Jean-Jacques Rousseau
in Jean-Jacques Rousseau
in Jean-Jacques Rousseau
Philosoph und Antiphilosoph, Bürgerschreck, Schriftsteller und Vordenker der französischen Revolution – Jean-Jacques Rousseau ist das und noch viel mehr.
Jean-Jacques Rousseau (1712–1778) ist eine zentrale Figur der europäischen Aufklärung, auch dann, wenn er als ihr Gegner auftritt. Sein Werk zeichnet die Grundlinien der Kultur- und Fortschrittskritik vor, die das Selbstverhältnis der Moderne präsentiert. Zugleich liefert er unzählige Sehnsuchtsmotive, die noch immer gesellschaftliche Utopien und Dystopien durchziehen. Als Politischer Denker entwarf Rousseau eine wirkmächtige Version des Gesellschaftsvertrags, als Pädagoge revolutionierte er unser Verständnis von Kindheit und Erziehung. In seinen autobiographischen Schriften entblößt er sich auf schonungslose Weise und wurde auch hier zum Modell für Generationen von Schriftstellern. Durch die Darstellung der zentralen Texte und Ideen Rousseaus bietet die vorliegende, reichhaltig illustrierte Einführung Einblicke in das Schaffen dieses außergewöhnlichen Philosophen.

Die Tasse zum Comic finden Sie unter www.fink.de/tassen.
»Sein Gesicht war eigentlich sehr ebenmäßig geschnitten. Er hatte aber zugleich etwas (…) von einem Tier, das in seinen Backen Vorräte sammelt.« (Adorno über Benjamin)
In seinen Schriften unternimmt Walter Benjamin (1892–1940) eine Standortbestimmung innerhalb einer als Kräftefeld verstandenen Gegenwart. Philosophie, so könnte man mit Benjamin sagen, ist ihre Zeit in »Denkbildern« gefasst. Sein Werk lässt den Leser nicht nur durch die »Eiswüste der Abstraktion« wandern, sondern auch durch Städte, Kaufhäuser oder Passagen, neben eigenartigen Figuren wie dem Flaneur, dem Lumpensammler, dem Wartenden. Durch seine Texte richten wir den Blick gleichzeitig auf die vermeintlich hochwertigen Bildungsgüter und auf die flüchtigsten Kulturphänomene, um die implizite Gewalt, aber auch die unausgesprochenen Hoffnungen der Moderne in den Fokus zu rücken. Die vorliegende Einführung nähert sich durch eine Betrachtung dieser Orte, Bilder und Figuren dem Leben und Denken Benjamins – und dies für jedermann verständlich. Eine leichte Sprache, sowie die Kombination von Zeichnung und Text sorgen für hohe Anschaulichkeit, sodass sich auch Leser ohne akademische Vorkenntnisse an eine der wichtigsten Philosophien des 20. Jahrhunderts herantrauen dürfen.