Lektüren zu Kant, Kleist, Heine und Kafka
AutorInnen: Birgit Erdle und Birgit R. Erdle
Erdles Studie zeigt, dass das literarische Wissen von der Zeit sich gerade nicht in einen Gegensatz der ›zwei Kulturen‹ von Natur- und Geisteswissenschaften – von »physikalischer Zeit« und »sozialer Zeit« (Norbert Elias) – einordnen lässt.
Vermag Literatur Konzepten einer Zeitlichkeit einen Ort zu geben, der durch Nicht-Homogenität und Diskontinuitäten bestimmt ist? Wie situiert sich dieses Wissen der Literatur gegenüber dem Diskurs über Zeit in Naturgeschichte und Philosophie?
Anhand von Kant und dem Projekt
der Encyclopédie von Diderot und d’Alembert werden zunächst die erkenntnistheoretischen Voraussetzungen eines literarischen Wissens erörtert. Die vorgestellten Lektüren, von Kant bis Kafka, entziffern den Modus nicht-homogener Zeit in bestimmten Figuren der Zeitlichkeit – wie Geistesgegenwart, Nachträglichkeit, Latenz, Vorfall und Augenblick, Zeitsprung, Vorzeit und Vorwelt.
in Formen der Zeit in Poetiken der Moderne
in Passionen
in Literarische Epistemologie der Zeit
in Literarische Epistemologie der Zeit
in Literarische Epistemologie der Zeit
in Literarische Epistemologie der Zeit
in Literarische Epistemologie der Zeit
in Literarische Epistemologie der Zeit
in Literarische Epistemologie der Zeit