Search Results

You are looking at 1 - 5 of 5 items for

  • Author or Editor: Cai Werntgen x
  • Search level: All x
Clear All
Europäisches Denken zwischen Orient und Okzident
Author: Cai Werntgen
Der deutsch-amerikanische Gehlenschüler, Hegel-Hermeneut, Logiker und Kybernetiker Gotthard Günther (1900-1984) gehört zu den zu Unrecht vergessenen Philosophen des 20. Jahrhunderts. Günthers unorthodoxe Grenzgänge zwischen Europa und Amerika, Metaphysik und Kybernetik, Logik und Technologie zählen zu den wenigen Episoden wilden Denkens im beschaulichen Archiv der deutschen Nachkriegsphilosophie. Im Zentrum von Günthers Theorie steht die 'amerikanische Maschinentechnik' alias 'Kybernetik', deren Erfindung im Jahre 1943 er als 'Eintritt Amerikas in die Weltgeschichte' deutet. Wie Heidegger spricht auch Günther dabei vom 'Untergang des Abendlandes' und vom 'Ende der Philosophie' – jedoch unter umkehrtem Vorzeichen: Kybernetik und Massenkultur firmieren hier als positive Verheißungen einer dritten amerikanischen Kultur-Epoche nach dem Ende der hochkulturellen Ära. Genau in diesem Kontrast verspricht die Doppellektüre Martin Heidegger und Gotthard Günther neben einer Wiederentdeckung Günthers vor allem eine überraschende Neubelichtung des Heideggerschen Denkweges. Sie öffnet den typologischen Blick auf zwei deutsche 'Kehren' im 20. Jahrhundert: neben die Heideggersche 'Osterweiterung' mit ihrem Rückgang in den 'orientalischen Ursprung' tritt mit Günthers spekulativer Neuentdeckung 'Amerikas' die Gegenkehre einer transatlantischen 'Westerweiterung'. Im Lichte dieses neuen Westens im Westen des ersten Westens jedoch erhellt sich nicht nur die viel zitierte Heideggersche Affinität zum 'Osten', sondern steht überhaupt die Legitimität der traditionellen Ost-West-Topographie europäischer Selbstorientierung in Frage: Wie alt ist Alteuropa? Wie viel 'Orient' steckt im alten 'Okzident'? Mit diesen Fragen entpuppt sich die Konstellation ›Heidegger-Günther‹ als geophilosophisches Vorspiel jener geostrategischen 'Amerika-Debatte', die Europa seit dem Jahr 2000 im Bann hält.
In: Philosophie des Raumes
In: Mystik und Medien
In: Die Vermessung des Ungeheuren
Philosophie nach Peter Sloterdijk
Gleichsam im Schatten seiner massenmedialen Präsenz baut Peter Sloterdijk seit nunmehr einem Vierteljahrhundert an einem philosophischen Werk, das heute – weit davon entfernt, abgeschlossen zu sein – in Umrissen als komplexes Ganzes sichtbar zu werden beginnt. Der Band versammelt erstmals Essays herausragender Intellektueller aus dem deutschsprachigen und internationalen Raum, die sich von Sloterdijks philosophischer Erhellung unserer Gegenwart inspiriert zeigen und von den unterschiedlichsten disziplinären und persönlichen Blickwinkeln aus theoretische Tangenten an sein Werk anlegen. Entsprechend der Breite des Sloterdijkschen Oevres beschäftigen sich die Autoren mit philosophischen, politolo- gischen, sozio- und psychologischen sowie gegenwartsdiagnostischen Fragestellungen und nehmen dabei auf sämtliche Hauptwerke des Philosophen Bezug: von der 'Kritik der zynischen Vernunft' (1983) über die Sphären-Triologie (1998-2004) und 'Im Weltinnenraum des Kapitals' (2005) bis hin zu 'Zorn und Zeit' (2006) sowie dem 2009 erscheinenden Buch über Anthropotechnik 'Du mußt dein Leben ändern'. Essays mit strikter Referenz auf Peter Sloterdijk sind ebenso vertreten wie Texte, die aufgrund seiner Anregungen an Sachthemen weiterdenken.