Search Results

An Anthropological Outlook on Actor-Network Theory
In the past few years, the Actor-Network Theory of French philosopher and sociologist Bruno Latour has become a hotly debated topic in the humanities. From a philosophical perspective, his theory of things keeps being reevaluated: is it possible for »Human and Non-Human Actors« to be analyzed as equally important actors? Does Latour’s theory of a simultaneously »agency« of things and concepts indeed move beyond a subject-object relation, and if it does, how far does it in fact go?
Such questions, seemingly at odds with more common traditions of thought, are the centerpiece of research at the Morphomata Center for Advanced Studies in the Humanities. Can these questions of intention and phenomenality be correlated with the resistance of things and their forms? The volume focuses on questions of symmetry or dissymmetry between the world of »things« and »human beings«, including contributions from the fields of social studies, literary studies, and philosophy.
Zum Verhältnis von Ästhetik und Arbeitsanthropologie vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart
Vorstellungen von Kunst als Domäne des Schöpferischen erlangen in der Neuzeit wachsenden Einfluss auf den Begriff der Arbeit. Zugleich aber positionieren die Künste sich als Instanz der Ökonomie-Kritik und erheben den Anspruch, Alternativen bereitzustellen zur bürgerlich-kapitalistischen Arbeitswelt oder gar zu Arbeit überhaupt.
Die Beiträge des Bandes untersuchen im Spannungsfeld dieser Beziehung von Kunst und Arbeit Schnittstellen, Wechselwirkungen und Reibungen zwischen ästhetischen, ökonomischen und (bio)politischen Prozessen in ihren historischen Veränderungen. Das Spektrum reicht von der Entgrenzung der Kunst und ihrer Neuentdeckung des Lebens bis zur gegenwärtigen Überblendung von flexibilisierten Erwerbsbiografien und dem Ideal des freien, ungebundenen Künstlers in einer postdisziplinären Gesellschaft.