Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Dorit Engster x
  • Search level: All x
Clear All
Author: Dorit Engster

Abstract

This paper argues that mystery cults constituted an optional addition to the polis religion – based on a personal decision, which complemented the traditional religious spectrum. Although the polis was exerting a crucial influence on the procedure of the festivals and the ritual practice, there was still room for individual experience. Essential was the initiation which was dramatically staged in order to make a lasting impression on the individual. During the rites the initiand experienced community, but also acquired superior knowledge, especially concerning the afterlife. Thus the mystai formed a privileged group among the citizens, distinguished by a heightened perception and awareness.

In: Religionspraxis und Individualität
Die Bedeutung von Persönlicher Frömmigkeit und Family Religion für das Personkonzept in der Antike
Der Band stellt die anthropologische Frage nach Transformationen des Personkonzepts von den vorderorientalischen Hochkulturen bis zur Spätantike in einem kulturübergreifenden und religionsgeschichtlichen Horizont. Nachdem die Artikulation von personaler Identität, von Individualität und von »inneren Tiefen« in der Vergangenheit oft erst in der Linie Platon – Paulus – Augustin angesetzt, sie der vorgriechischen Antike aber oft abgesprochen wurde, fragt der Band danach, welche Religionspraxis, gerade auch jenseits des offiziellen Kultes, in den Kulturen der vorhellenistischen Zeit für den Ausdruck von personaler Identität oder von Individualität von Bedeutung waren, was sich mit den Schriften eines Platon, Paulus oder Augustin tatsächlich geändert hat und welche anderen Faktoren in der Religionspraxis hierfür von Bedeutung waren.