Organisation, Psychiatrie und Anthropologie in Robert Musils Roman "Der Mann ohne Eigenschaften"
Robert Musils Roman »Der Mann ohne Eigenschaften« als Seismograph und Explikation wissens- und geschlechtergeschichtlichen Wandels. Diese Forschungshypothese ermöglicht nicht nur einen neuen Blick auf den epochalen Roman, sondern auch auf die Veränderungen der Wissens- und Geschlechterordnung im frühen 20. Jahrhundert.
Dabei wird anhand von Musils Schrift einerseits die Präsenz von Wissens- und Geschlechterordnungen in der Literatur und andererseits die konstitutive Funktion literarischer Darstellungsformen für diese Ordnungen selbst aufgezeigt.
in Situiertes Geschlecht
in Situiertes Geschlecht
in Situiertes Geschlecht
in Situiertes Geschlecht
in Situiertes Geschlecht
in Situiertes Geschlecht
in Situiertes Geschlecht
in Situiertes Geschlecht
in Situiertes Geschlecht