Search Results

Eine Text- und Bildcollage über das Einhorn
Editor: Jochen Hörisch
Das Einhorn schlägt alle in seinen Bann: die Frommen und die Erotomanen, die bildenden Künstler und die Schriftsteller, die alten und neuen Mythologen, Apotheker und Philosophen, Esoteriker und Logiker.
Das Tier, das es nicht gibt bietet die wichtigsten Einhorn-Texte aller Gattungen und erläutert sie in aufschlussreichen Kommentaren: von der indischen Mythologie über die Bibel, den Physiologus, mittelalterliche Epen, Shakespeares Dramen und philosophische Abhandlungen bis hin zur avancierten Lyrik des 20. Jahrhunderts. Zu entdecken gibt es reizvolle Äußerungen über »das Tier, das es nicht gibt« (Rilke).
Author: Jochen Hörisch
Literatur weiß etwas – und zwar nicht nur mehr oder weniger Diffuses, sondern durchaus Konkretes, zum Beispiel über Krankheiten, über ökonomische Zusammenhänge oder über Logiken der Rechtsfindung. Gerade in einer Kultur, die sich selbst als Wissens- und Informationsgesellschaft beschreibt, wird deutlich, wie heikel es um die Unterscheidung von „hartem“ (=naturwissenschaftlich-technischem) und „weichem“ (=geisteswissenschaftlich-literaturbasiertem) Wissen steht. Schöne Literatur hat einen binären Leitcode, der sich entschieden von dem der Wissenschaften abgrenzt. Er lautet nicht wahr / falsch, sondern stimmig / nicht-stimmig. Soll heißen: gerade weil die epistemische Grundorientierung von Literatur eine andere ist als die der Wissenschaften, kann Literatur erfolgreich ein Spiel spielen, das da heißt: Ich seh etwas, was du nicht siehst.
Poetische Mobilmachung des Subjekts um 1800
Author: Jochen Hörisch
In: Die Vermessung des Ungeheuren
In: Man muss dran glauben
In: Man muss dran glauben
In: Man muss dran glauben
In: Man muss dran glauben
In: Man muss dran glauben
In: Man muss dran glauben