Search Results

You are looking at 1 - 2 of 2 items for

  • Author or Editor: Margaret Jaques x
  • Search level: All x
Clear All
Author: Margaret Jaques

Abstract

Three kinds of sources: Personal names, diĝir-ša3-dab(5)-ba prayers (prayers addressed to the personal gods) and dialogues between a Man and his God give us a privileged access to private piety in Mesopotamia. The personal gods have a protective function similar to the protective spirits (šēdu and lamassu) but are said also to create (banû or walādu) man. Man’s relationship to his personal gods is one of parent-to-child and not one of king-to-subject as is the case with the national gods. Appeasing the anger of the personal gods requires the accomplishment of penitential rituals like ilī ul īdi “My god, I did not know”, magical rituals and dream omens. In these texts Man shows a sense of guilt and expects the compassion of his personal gods. The Mesopotamian culture does not show a preponderance of shame over guilt. We try to show the originality of the Mesopotamian concept of person.

In: Religionspraxis und Individualität
Die Bedeutung von Persönlicher Frömmigkeit und Family Religion für das Personkonzept in der Antike
Der Band stellt die anthropologische Frage nach Transformationen des Personkonzepts von den vorderorientalischen Hochkulturen bis zur Spätantike in einem kulturübergreifenden und religionsgeschichtlichen Horizont. Nachdem die Artikulation von personaler Identität, von Individualität und von »inneren Tiefen« in der Vergangenheit oft erst in der Linie Platon – Paulus – Augustin angesetzt, sie der vorgriechischen Antike aber oft abgesprochen wurde, fragt der Band danach, welche Religionspraxis, gerade auch jenseits des offiziellen Kultes, in den Kulturen der vorhellenistischen Zeit für den Ausdruck von personaler Identität oder von Individualität von Bedeutung waren, was sich mit den Schriften eines Platon, Paulus oder Augustin tatsächlich geändert hat und welche anderen Faktoren in der Religionspraxis hierfür von Bedeutung waren.