Zeichen und Emotion. Die Logik einer kunsthistorischen Debatte
Ohne an die generalisierende Kritik der Ikonographie und Ikonologie anzuknüpfen, zeigt die Studie, dass Panofskys Vorstellung, der Stich repräsentiere das neuzeitliche Künstler-Gelehrten-Bewusstsein, die saturnisch-melancholische Genialität, in die Irre geht. Die Literatur zu dem bekannten Stich der Melancholie von Dürer erweckt den Eindruck, dass die Interpretationsbemühungen unabschließbar sind; beispiellos ist der Bücherberg, der zu diesem Stich angehäuft worden ist. Aber gerade die Frage, wieso der Stich zu immer neuen Interpretationen anregt, hat die vorgelegte Studie zum Ausgangspunkt gewählt. Das Ergebnis ist eine kritische, die Grenzen der ikonographischen Methode überschreitende Analyse des Zeichensystems und eine Neubewertung der Melancholie im Zuge der noch jungen Disziplin der historischen Emotionsforschung.
in Bildmacht und Deutungsmacht
in Bildmacht und Deutungsmacht
in Bildmacht und Deutungsmacht
in Bildmacht und Deutungsmacht
in Bildmacht und Deutungsmacht
in Bildmacht und Deutungsmacht
in Bildmacht und Deutungsmacht
in Bildmacht und Deutungsmacht